6.20 The Man Who Would Be King

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn man - wie in B'ham vor 2 Jahren - stundenlang in einer Schlange ausharren muss, weiß man, was Hölle ist *lol1* Aber ich habe diese 'Vision' nicht wirklich für voll genommen, sondern eigentlich eher als augenzwinkernden Seitenhieb auf unsere ungläubige Überflussgesellschaft, die ihre Zeit mit dem Anstehen für Reichtümer verbringt... *;)*


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • also ich fand diese folge bis jetzt die beste.

      Castiel der nicht weiss was er machen soll. Auch ich verstehe ihn, warum er das gemacht hat, er wollte dean sein leben geniessen lassen, vorallem was er alles gemacht hat und sam hat er befreit weil er nicht wollte das er im fegefeuer bleibt und als dankbarkeit und dann die einzelne szenen von cas. wow. Ich denke das sam und dean keine kleine rolle haben, denn diese folge war eine folge aus der sicht von castiel