Conventions - Pro & Contra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich find die Con in Mannheim mit 110 Euro oder so für 3 Tage jetzt nicht übertrieben teuer. Ob du dir Autogramme und Photo Ops leisten willst, ist dir ohnehin freigestellt. Kommt halt noch der Hotelaufenthalt dazu und die Anreise, was ja innerhalb von Germany auch kein Vermögen kostet. Andere Leute haben auch kostspielige Hobbies, sag ich mal. Jedem das seine. Und wenn es einem das Wert ist, ist es okay. Wenn ich es nicht mag, dann leb ich auch damit und fertig.

      Die Preise sind gestiegen keine Frage. Ist so, mit dem Bekanntheitsgrad. Du hast selbst geschrieben so lange es Leute gibt, die das bezahlen. Ich hab mich auch ausgeklinkt. Und ja manchmal greif ich mir auch an den Kopf, was manche für horrende Summen für ne ½ Stunde Jam-Session mit Jason und Jensen ausgeben. Aber hey, im Endeffekt ist es nicht meine Kohle. Von daher, soll jeder machen, wie er glaubt. Und ne Con ist immer ein Geschäft für den Veranstalter. Sich etwas anderes einzureden, ist illusorisch. *seufz*
      LG angelinchains

    • Ich glaube, du bist einfach auf dem Holzweg, wenn du denkst diese Veranstaltungen sind nur für die Fans gedacht.
      Es ist ein knallhartes Geschäft, in dem es um Kohle geht.
      Auch wenn es mir leidtut, dass du nicht hingehen kannst, denke ich wie AIC, jedem das Seine, und wer das Geld ausgeben will, büdde sehr, wer bin ich da was gegen zu sagen.
      Der sollte sich aber auch nicht beschweren wenn er halt mal 1000 Euro an einem Wochenende ausgiebt.
      Manch einer gibt ja auch 150 Euro für ein Konzert aus und das ist nur ein paar Stunden an einem Tag...

      It takes forever to find yourself
      But it only takes one second
      to forget who you are.
    • Also ich war ja erst einmal auf einer Con. Letztes Jahr in Mannheim. Ich muss sagen es war gar nicht sooo teuer! Erstmal hatte ich nur das Con Ticket (110 €) Klar kommen noch Anreise und Hotel dazu.

      Für mich war aber das beste an dieser Con das ich so viele nette Menschen kennengelernt habe (viele auch aus diesem Forum). Es hat einfach nur Spaß gemacht. Eigentlich wollte ich gar keine Fotos machen aber die anderen Mädels waren so begeistert, dass ich kurzentschlossen doch noch mit einer neuen Freundin zusammen zwei Fotos gemacht habe und ja es war Massenabfertigung aber das wusste man ja auch vorher.

      2012 geht es dann zur Aecon 3 und ich überlege hatl diesmal ein Upgrade zu kaufen um halt auch mehr Fotos zu machen. Aber wahrscheinlich zögere ich jetzt wieder so lange bis es keins mehr gibt.... Freue mich jetzt schon undendlich all die netten Leute vom letzten Jahr zu treffen und natürlich auch auf all die "die neu" dazukommen.
    • Wenn Conventions etwas NICHT sind, dann darauf bedacht den Fans das Beste zu bieten. Schon im Vergleich zur Aecon und der Aecon 2 gab es meiner Meinung nach gravierende Unterschiede, wie die Fans behandelt wurden. Man muss sich leider damit abfinden, dass die Fans eine Weihnachtsgans sind, die die Veranstalter auch ausnehmen, wenn die Fans dies zulassen *ka*
      Ich denke trotz all dem kann man auch ohne groß Geld für Fotos und Meeting Rooms hinzublättern, Spaß haben. Nur rumjammern ändert auch nichts daran, weil es immer noch genug Leute gibt, die jeden hart verdienten Cent reinstecken und das auch, wenn die Preise steigen und solange werden die Preise auch nicht aufhören zu steigen!
      Ich muss auch ehrlich zugeben, dass mich dann eher so Fanatics, die ihr ganzes Geld für einen Con opfern oder auf 3 bis 4 Cons im Jahr fahren, aufregen (sind meiner Meinung nach dann meistens auch Leute, denen man einen Realitätsverlust anmerkt), als die Veranstalter, die das Verhalten einiger Fans ausnutzen *kratz*
    • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. *:)*

      Man sollte sich einfach sehr genau überlegen was man erwartet und dann gut informieren was man auf so einer Veranstaltung überhaupt bekommt. Dann sollte die Entscheidung, ob es einem das Geld wert ist, leichter fallen. Die Erwartung, dass die Organisatoren dich dort an die Hand nehmen, um dir einen Herzenswunsch zu erfüllen, sollte man ganz schnell vergessen. *;)* Ich habe es jetzt absichtlich überzogen ausgedrückt. Doch ich glaube es sind schon viele mit einem Kopf voller Träume da hingefahren und sind dann megaenttäuscht nach Hause gekommen.

      Natürlich würden wir uns alle das anders wünschen.......doch es ist ein knallhartes Geschäft und auch wenn es sich bei den Schaupsielern um Menschen handelt: So habe ich oft genug das Gefühl auf Conventions werden sie zur Ware, die es zu vermarkten gilt. *:|*

      Und was die Schauspieler angeht, so denke ich die haben auch nicht die große Wahl ob sie den Zirkus mitmachen oder nicht. (Gage für Cons hin oder her). Ihr Arbeitsplatz hängt nunmal davon ab, ob die Serie weiterhin gedreht wird. Und wenn man das erreichen will, muss man mithelfen die Werbetrommel zu rühren, denn was anderes ist eine solche Con nicht. Sie heizen die Fans an für die nächste Runde, damit sie auch schön brav bei der Stange bleiben. Für die Schauspieler gibt es bestimmt auch angenehmeres, als ein ganzes WE lang mit einem Dauergrinsen rumzulaufen und dauernd gute Laune zu verbreiten, auch wenn es einem im Grunde mal nicht danach ist.

      ~ ~ Avatar & Sig by Jimmy :love:
    • Obwohl ich sozusagen Con erprobt bin, durch einige Jährchen FedCon und RingCon, eine Supernatural Con reizt mich so gar nicht, obwohl Mannheim nicht weit entfernt von meinem Wohnort liegt.

      Natürlich ist eine Con das was hier schon einige geschreiben haben: ein Goldesel für den Veranstalter, aber das ist bei allen Cons so, und wird wohl niemanden überraschen. Das ist nichts mit "ach ja wir tun das ja alles nur für die Fans, blah, blah", das wird ja wohl hoffentlich niemand glauben. Das ist ein knallhartes Geschäft, und die Schauspieler schlagen da auf wegen der Kohle und weil sie in der Staffelpause leider keine anderen Angebote bekommen haben, aber Geld stinkt ja bekanntlich nicht und wie Angel A. schon meinte es ist auch eine Werbeveranstaltung für die Serie bzw. für das nächste Projekt wenn SPN mal zu Ende ist.
      Was mich abschreckt sind die Preise, die offensichtlichen Mängel in der Orga und die ganzen "Beckys" die sich da wohl in Scharen tummeln, wenn man die Vids sieht und Berichte sieht..... *down* nee, ich glaube ich brauch' das nicht live.
      Auch scheint man etlichen Leerlauf auf einer SPN Con zu haben wenn man sich weder für Autogramme noch Foto-Ops interessiert bzw. diese nicht haben will, weil man sie als sinnlos empfindet.
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Naja Leerlauf nicht unbedingt, weil Rogue Event tendiert leider dazu immer wieder gewisse Panels mit Autogrammen und Photo ops zu mixen. Vor zwei Jahren in Birmingham durfte ich mit zwischen nem Autogramm von Jared und nem Jensen Panel entscheiden. Ich nahm das Autogramm, hab mich aber tierisch in den Hintern gebissen, weil es a) das einzige Panel von Jensen am dem WE sein sollte und b) es tierisch abging. Tja, das ist echt Pech gewesen. Ich hatte auch noch meinen Flug Last Minute umgebucht - um ein Heidengeld - weil ich Jensens anderes Panel sehen wollte, dass jedoch ohne Vorwarnung in den Brunnen fiel. Stattdessen hockte Misha 3 Stunden auf der Bühne. So eine Desorganisation ist mir halt bei Creation in Übersee noch nicht untergekommen, da sind Panels, Autogramme und Photo Ops weitaus besser gelegt, terminlich und man kommt da nicht in Entscheidungsnot. Aber das war eben Pech. Dass es Jensen so schlecht ging, konnte auch der Veranstalter nicht wissen. Und Schauspieler sind eben auch nur Menschen. Und natürlich machen sie die Cons in erster Linie wegen dem Geld. Wer würde schon 50.000 US Dollar für ein WE ausschlagen? Wenn man ohnehin sonst keine Pläne hat - wie zB. einen Filmdreh. *seufz* Cons gab es schon immer und wird es immer geben und die Fans haben dafür bezahlt und werden auch weiterhin dafür bezahlen. That's Showbiz *:)*
      LG angelinchains

    • Ich geb auch keine Unsummen für Cons aus. Ich rauche nicht, trinke nicht, arbeite hart und gönne mir einmal im Jahr eine Con. Dass die nicht für einen Appel und'n Ei zu kriegen sind, weiß ich vorher und hab die Wahl, ob ich viel oder wenig ausgeben will.
      Klar schüttle ich auch den Kopf, wenn ich sehe, was manche Fans für Unsummen für ein paar Minuten mit ihrem Star ausgeben oder welchen total unrealistischen Vorstellungen manche zu einer Con fahren.
      Dass kein Veranstalter so ein Event aus Herzensgüte aufzieht, sollte logisch sein und dass die Schauspieler ihre Freizeit 'verkaufen', solange willige Fans dafür zahlen, klingt bei diesem höchst unsicheren Job, in dem man ganz schnell wieder in der Versenkung verschwinden kann, für mich nicht unmoralisch.


      @Steffi 1983
      Du solltest dich schon entscheiden, ob du den moralischen Zeigefinger heben und sagen willst, die können mich und das alles ist verlogen und unecht, oder ob du einfach sauer bist, weil du es dir nicht leisten kannst. Es klingt nicht ganz ehrlich, wenn du einerseits so tust, als würdest du aus Prinzip eh' niemals an sowas teilnehmen und andererseits dich traurig drüber zeigst, dass du aus Kostengründen nicht hinfahren kannst. Also hinfahren können oder wollen?


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Ich pack das Thema, dass Sydney vorhin im AECON 4 Thread aufgetan hat, hier rein.

      Ich frag mich nämlich auch immer wieder, auch hier bei uns kam es ja schon zur genüge vor, weshalb Leute, die kaum bis gar nicht Englisch können auf ne Con gehen. Ich mein okay, ansabbern, angucken, vielleicht angreifen bei der Photo Op. Aber so viel Kohle hinblättern für ein WE, wo ich mich nicht mal gescheit mit jemand unterhalten kann? Denn es gehen ja etliche auch im Ausland - nicht deutschsprachiger Raum - auf eine Con. Hab das schon oft genug selber erlebt, dass die dann während einer Con neben einem kleben und dann geht's nur: Was hat der gesagt, wie war das gemeint, wer ist gestorben, warum lachen die alle?

      Es ist einfach nur nervig und trägt für andere sicher nicht dazu bei ein Panel zu genießen. Ich hab mich wegen sowas mal woanders hingesetzt. GSD ging das. *frust* is ja nicht zum aushalten.
      LG angelinchains

    • Ähm @myca: Sydney und ich können sehr gut Englisch. Geht jetzt hier im speziellen um Leute, die auf Cons gehen und die Sprache NICHT beherrschen. Ich würd z.B. nie auf ne Con gehen, wo alle französisch reden, incl. der Gäste, weil ich die Sprache nicht kann. Ich würd dort sitzen und mich langweilen und mir wäre es um die Kohle schade. *seufz*
      LG angelinchains

    • [@ angelinchains, ich bin mir des Themas bewusst.

      quote='angelinchains','index.php?page=Thread&postID=89673#post89673']Ich mein okay, ansabbern, angucken, vielleicht angreifen bei der Photo Op.[/quote]

      Ich gehöre zu den Leute, die kaum Englisch können, aber die Gründe, die du aufzählt hast, finde ich irgendwie dürftig... Für mich besteht eine Con schon ein bisschen mehr als das. Sorry, aber ein bisschen ärgert mich das.

      Tut mir leid, wenn ihr mit Fragen belästigt wurdet. Ich verstehe, dass das nervt.
    • Also meine Gedanken dazu, weil ich mich ja doch ein bisschen angesprochen fühle... ;)
      Mir hat das gesamte Con-Wochenende sehr gut gefallen und es hat mich nur wenig gestört, nicht sehr viel verstanden zu haben. Dass was ich verstanden habe, hat gereicht und schließlich kann man sich aus ein paar Wörtern die man versteht, der Gestik und der Mimik, einiges zusammenreimen. Es ging mir auch um das Erlebnis an sich, sich mit anderen Fans auszutauschen, das ganze Feeling das eine Con verbreitet und ja, ansabbern, angreifen und die Gäste mal real aus der Nähe zu sehen war einfach super! ;) Deshalb war es trotz der "Sprachbarriere" keinerlei Geldverschwendung für mich - das sind die Cons in Rom und Übersee, eben wegen der Sprache. Aber sollte es nicht jedem selbst überlassen bleiben, wofür er sein Geld raus haut?

      Zum anderen bin ich in den Panels meist ruhig neben den Leuten gesessen und habe sie bis auf ein paar Mal nicht gestört. Im Gegenteil, ich kann mich noch erinnern, dass SydneyB, neben ihr bin ich am Samstag gesessen, mich sogar ab und zu gefragt hat, ob ich dieses oder jenes verstanden habe und hat mir freiwillig kurz erklärt worum es ging. Ich hoffe schon, dass sie nicht genervt war, sonst hätte sie es nicht getan, denke ich.
      Ich kann aber schon verstehen, dass es nervig ist, wenn jemand alle 2 Minuten eine Frage stellt. Mir war im vorhinein bewusst worauf ich mich einlasse. Da kann ich dein Unverständnis schon ein bisschen verstehen, angelinchains. :)

      Edit: Rechtschreibfehler ausgebessert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RedDana ()

    • Tut mir leid, wenn du dich angesprochen gefühlt hast. Cons in Germany, wo man auch in den Pausen mit Fans reden und sich verständigen kann, sind ja auch anders als Cons im Ausland. Ebenso stören mich Leute nicht, die vielleicht NACH dem Panel noch fragen haben, weil sie nicht alles mitbekommen haben. Und auch kurze Fragen dazwischen sind okay. Und es steht ja jeden frei, wofür er sein Geld ausgibt.
      LG angelinchains

    • @RedDana:
      Mich hat es nicht gestört, dir ab und an ein wenig weiterzuhelfen, absolut nicht. Ich hatte es selbst angeboten, aber eben genau aus dem von mir angesprochenen Grund - damit du außer Gucken noch ein bisschen mehr von den Panels hast!

      Mich würde es zur Weißglut bringen, wenn alle um mich rum verstehen, was meine Lieblinge sagen, lachen und sich amüsieren, und ich sitz da in der Menge und kann nur... gucken! *noti*

      Aber auch, wenn es nicht meins wäre - ich kann schon verstehen, wenn Fans einfach wegen des Gesamterlebnisses zu einer Con fahren, sich austauschen und - wie gesagt - einmal in Sichtweite mit den Schauspielern zu sein. Worte machen ja nur einen Bruchteil der Con aus, visuelle und emotionale Erfahrungen die anderen...


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von angelinchains ()

    • Also zu erst mal muss ich sagen, dass ich sehr gut verstehen kann, wenn jemand auch mit so gut wie keinen Englisch Kenntnissen auf eine Con will. Seine Lieblinge so nah zu erleben, anfassen zu dürfen und anzuschwärmen ist sicher ein tolles Erlebnis.

      Ich persönlich habe da jedoch weit größere Ansprüche. Als ich 7 Wochen vor der Aecon 3 erfuhr dass es sowas wie Conventions gibt (und mir sonst kaum was darunter vorstellen konnte) und mir dann auch gleich eine Karte gekauft habe, wurde mir bewusst: "Du hast jetzt seit gut 18 Jahren kein Englisch mehr gesprochen, gelesen, geschrieben und kaum gehört"

      Ich habe dann einen Selbstlernkurs komplett durchgemacht, und angefangen mit anderen auf Englisch zu schreiben. Dass man in 7 Wochen nicht viel reissen kann, war mir klar. Ich war trotzdem oft frustriert, weil ich mehr können wollte. Aber ich habe auf der Con erstaunlich viel verstanden. Ich schreibe immer noch sehr viel auf englisch mit vielen anderen SPN Fans, lese viel englisches und habe mir alle SPN Staffeln noch mal komplett auf englisch angeschaut.

      Natürlich kann ich nicht sagen, ich verstehe ausnahmslos alles, oder muss garnichts nichts mehr nachschlagen. Unterdessen ist es aber in ein Learning by Doing übergangen. Unbekannte Vokabeln erschliessen sich aus dem Zusammenhang und bleiben dann auch fürs nächste Mal hängen. Schriftverkehr in Englisch ist kein Thema mehr. Serien schauen auf englisch ist nichts mehr fremdes für mich, sondern schon normal geworden...

      In 7 Wochen bin ich auf der Asylum9 in London und ich fühle mich richtig fit und sicher und habe auch keine Angst mehr vor Unterhaltungen.

      Was ich damit sagen will: Mir ist es nicht nur wichtig meine Lieblinge anzustarren und anzugrabbeln, ich möchte auch, wenn sich die Chance bietet, ein paar Worte mit ihnen wechseln können und natürlich auch verstehen, was auf den Panels passiert. Immerhin bilden diese den Großteil einer Convention.
      Liebe Grüße, Tanja
      ">

      Avatar & Sig by angel- Daaaanke für das tolle Set

      Events 2017 / 2018:
      Dystopia / März 2017
      Medieval Fantasy Convention / August 2017
      Lunar Eclipse Reunion / Dezember 2017
      Dystopia 2 - April 2018


    • Grundsätzlich habe ich auch nicht das Problem auf der RingCon oder JediCon jemanden nach einem Panel das eine oder andere zu erklären, manche Con Gäste sprechen sehr schnell und da kann ich verstehen, dass Nicht-Muttersprachler das nicht alles auf Anhieb mitbekommen.

      Was mich persönlich aber nervt, ist die ein Einstellung mancher Mitfans die meinen man müßte ihnen die ganze Con als Simultandolmetscher zu Vergfügung stehen, und das 24 Stunden am Tag nur weil man einmal was übersetzt hat.

      Halloooooooo? Ich helfe ja gern, aber machmal will ich auch nur einem Panel folgen und sonst nichts weiter. Es ist bekannt, dass Panels in Englisch abgehalten werden also muß ich damit rechnen, dass ich nicht alles mitbekomme, wenn ich halt fast kein Englisch kann. Dann aber von Anderen in einem Befehlston einzufordern, dass die mit, ich zitiere "Hopp, hopp übersetz ma!" das komplette Panel wiedergeben sollen, das ist schon unterste Schublade.

      *down*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains