Conventions - Pro & Contra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @fangirl: @cas79: Warum sollte es verboten sein, unterschiedliche Sichtweisen zu haben? Ebenso kann man nicht einfach sagen, wenn du nicht es nicht magst, dann lies es nicht. Hier kann jeder lesen, was er will und auch entsprechend seine Meinung abgeben. Also mal alle zusammen durchatmen und fertig. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird und ich hab Eure Beiträge mal allesamt hierher verschoben. Amen.
      LG angelinchains

    • Ich habe mir mal so die Posts durchgelesen und mir sind bei den Preisen echt die Kinnlade runtergefallen. Ich war nicht auf der Aecon, weil ich 120 euro schon zu teuer fand ;)
      Im Nachhinein bereue ich die Entscheidung allerdings doch, wenn ich mir hier so die Preise und negativ Kriterien der anderen Cons durchlese. ich wohne in der Nähe von Frankfurt und hätte umsonst jeden Tag hin und her fahren können. Außerdem waren meine drei Lieblingsdarsteller da. Nachteil: ich hätte abends nur ca bis neun Uhr bleiben können und hatte auch niemanden, der mit mir hingegangen wäre. ich bin zwar offen und lerne schnell Leute kennen, aber ich wusste nicht wie das ganze auf einer 3-tägigen Con aussieht und was es da noch so für Angebote gibt.

      Und nun gibt es die Aecon nicht mehr :( argh...Chance vertan mal Mishas, Marks und Richards Panels zu sehen.

      Und wenn ich mir hier durchlese, dass Fans tausende von Euro für 3 Tage bezahlen...ja, da bleibt mir die Spucke weg. Ich finde es um ehrlich zu sein beschämend, dass die Veranstalter so viel Geld dafür verlangen. Und ganz ehrlich: als Schauspieler würde ich mich da auch schämen. Bei den Nebendarstellern kann ichs ja verstehen- die brauchen das Geld. Aber beim Rest? Da geht mein Respekt gerade echt flöhten. Klar mag man die Serie und die Schauspieler, aber selbst wenn ich das Geld hätte, würde ich mich nicht so schamlos ausnutzen lassen. Ich würde mich ja schon weigern Geld für eine Unterhaltung mit einem Schauspieler auszugeben xD

      Versteht mich nicht falsch- ich bin ein großer Fan der Serie und der Darsteller und freue mich, wenn andere Fans eine tolle Erfahrung auf der Con haben. Aber...lohnt sich DAS Geld denn wirklich?
      "The unfortunate man couldn't touch the one he loved. It had been declared illegal by the law. Slowly, his fingers became toes and his hands gradually became feet. He began to wear shoes on his hands to disguise his pain. It never occurred to him to break the law."

      ~Duane Michals
    • @meowley:
      Ich weiß grade nicht so wirklich was dein Post hier mit der JIB zu tun hat und was du uns eigentlich sagen willst. Bestimmt ist einer der Mods so nett, und verschiebt ihn mal an einen besser passenden Ort.

      Ich mag dir aber dennoch gerne mal hier antworten, denn bei einigen der Sätze muss ich leider echt den Kopf schütteln.
      Dir ist offenbar nicht bewusst, dass einiger der Nebendarsteller durchaus bekannter sind, als die Hauptcharaktere und zudem bei vielen genauso gefragt oder sogar noch beliebter. Dass die Nebendarsteller es also nötig haben, auf Cons zu gehen, möchte ich doch jetzt mal ganz arg bezweifeln.

      Zum Thema "Die Schauspieler sollten sich schämen" sag ich mal nichts. Oder würdest du dich schämen und auf Gehalt verzichten, nur weil du einen gut bezahlten Job hast und eh schon Genug verdienst?!

      Manche Veranstalter nehmen viel Geld, weils sies können. Die Nachfrage regelt hier nun mal das Angebot. Ob sich das Geld für so eine Con nun lohnt oder nicht, muss wohl jeder selbst für sich entscheiden. Aber meinst du, soviele Leute würden Cons machen, wenn sie NICHT der MEinung wären, dass es sich lohnt?!

      Rogue hat wohl im Vergleich zu den meisten anderen Anbietern, mit die günstigsten Preise. Das hätte man durch einen einfachen Vergleich und Erkundigungen im Vorfeld auch einfach rausfinden können. Wenn dir die 120 Euro aber schon zu teuer gewesen sind, gibts da sicher nichts zu bereuen
      Liebe Grüße, Tanja
      ">

      Avatar & Sig by angel- Daaaanke für das tolle Set

      Events 2017 / 2018:
      Dystopia / März 2017
      Medieval Fantasy Convention / August 2017
      Lunar Eclipse Reunion / Dezember 2017
      Dystopia 2 - April 2018


    • @meowley: Ich verstehe deine Gedanken schon, finde sie aber teilweise ein wenig zu kurz gedacht.
      Ab und zu muss ich auch innerlich ein bisschen den Kopf über mich selbst schütteln, wenn ich mir zwischendurch durch den Kopf gehen lasse was Dinge auf einer Con so kosten. *;)* Aber wenn ich mich dafür entschieden habe das Geld auszugeben, dann bereue ich es im Normalfall auch nicht - es hat irre viel Spass gemacht! Wenn man sieht, wofür andere teilweise Unsummen an Geld ausgeben ist eine Con nur eines von vielen etwas teureren Hobbys. Ob sich etwas lohnt muss man wirklich selbst wissen. Es ist wie Icebear77 sagt, die Cons laufen so gut, weil die Nachfrage eben da ist, es scheint sich für viele zu lohnen. Außerdem ist doch vielen hier die JIB eh zu teuer!
      Und ich habe das Gefühl, dass dir die 120 Euro im Nachhinein egal gewesen wären und du hättest den großen Vorteil gehabt, durch den Wegfall des Zimmers schon einiges einzusparen. Aber es bringt jetzt überhaupt nichts Salz in die Wunde zu streuen.

      Zum anderen, das Thema Con und Cashcow hatten wir hier ja schon zur Genüge. Wenn ich etwas kritisieren würde, dann das ganze System Kapitalismus an sich. Da sind wir nicht davon ausgenommen, Geld gegen Leistung, so ist das (oft leider) nunmal so. Sicher ist keiner der Schauspieler so wohltätig und verzichtet auf viel Geld, wenn er es angeboten bekommt. Aber - und da gehe ich mit dir gleich - finde ich es auch ... naja... traurig, dass man immer mehr und mehr haben muss, auch wenn man soviel Geld gar nicht braucht. Jetzt brauche ich hier einen Smilie mit Dollarzeichen in den Augen. Naja, der tuts auch. *sabber* *lach1* Denn welche Summen manche Stars verlangen - und da rede ich jetzt nicht nur von SPN - muss meines Erachtens nicht wirklich sein.
    • Conventions waren schon immer teuer, allerdings muss ich feststellen, dass sie inzwischen einen Grad ein Preisen erreicht haben, der kaum noch zu stemmen ist, selbst wenn man nur einmal im Jahr zu einer Con fährt. Davon mal ganz abgesehen, dass sie selten wirklich zentral gelegen sind, hat man meist noch lange Fahrzeiten, Übernachtungskosten usw. Aber wie Elwood schon schrieb, darum geht es eigentlich garnicht. Es geht auch nicht darum, seinen Star persönlich zu treffen, obwohl das meist der erste Anreiz ist. Eher geht es darum mit Gleichgesinnten ein großartiges Wochenende zu verleben.
      Die zwei Star Wars Conventions die ich mitgemacht habe, fand ich sehr schön, allein schon wegen all der lieben Leute da, die ich kennenlernen durfte. Leider gab es davon im Laufe der Zeit immer weniger und viele von ihnen mutierten später zu ganz üblen Vetretern der Spezies "Fan". Ich finde es einfach nur schade, dass auf Conventions der wahre Kern der Leute extrem offenbart wird, wenn es um ihre Opfer geht. Ob es nun Stars, Nebendarsteller oder Autoren sind, sie werden von der Meute belagert und oftmals in den privatesten Momenten aufgespürt und gestört. Das habe ich leider auch auf diversen kleinen oder größeren Cons erleben müssen, und da schämte ich mich ehrlich gesagt für meine Mitfans. Was sich dann auch in den Nachwehen zu den Veranstaltungen negativ niederschlug und so manches Fandom spaltete. Wie weit darf man als Fan gehen?
      Heutzutage meide ich Conventions, weil der Anteil an "Spinnern" extrem zugenommen hat, selbst wenn es nur im kleinen Rahmen stattfindet. Die Stars und Nebendarsteller kommen meist ganz wunderbar mit uns Fans aus, das sind größtenteils Showbiz-Profis und wissen, was von ihnen erwartet wird. Sie lächeln auch noch nach dem X-ten Bild mit dem kleinen, moppeligen Fangirl von nebenan, und treiben ihre Scherze vor versammelter Mannschaft. Das ist bewundernswert und allein deswegen finde ich manche Eintrittspreise gerechtfertigt. Doch irgendwo ist auch mal Schluss, denn ein Fantum sollte nicht das komplette Budget eines Lebensinhaltes auffressen. Denn was nutzt mir das Autogramm meines Lieblings, wenn ich am Ende des Monats nichts mehr zu futtern im Haus habe? Um mal ein krasses Beispiel zu nennen, das mir im Freundeskreis leider schon untergekommen ist. Und da sehe ich das Problem, selbst eine noch so große Freude an einer Con kann den Verlust an Finanzen nicht mehr wieder wettmachen. Oder doch? Ich weiß es nicht wirklich, aber für mich sind Conventions inzwischen zur reinen Geldmacherei verkommen. Siehe auch die kommende europäische Celebration Convention, die eine reine Massenveranstaltung sein wird, auf der man als Fan nur noch mit Merchandisetüten bewaffnet durch die Menge rauschen kann, um vielleicht einen kurzen Blick auf die angekündigten Stars werfen zu können. Nichts für mich, selbst wenn tatsächlich Carrie Fisher da sein wird, auf die man in den 90ern noch sehnlichst gewartet hatte, dass sie mal auf einer Con erscheint.
    • Wäre ich ein Schauspieler und hätte einen, auf Lebenszeit gesehen, eher unsicheren Job, würde ich auch - wie man so schön sagt - das Eisen schmieden, solange es heiß ist, und die Kohle mitnehmen, wenn sich die Gelegenheit bietet. Von vielen Schauspielern hört man nach einem Erfolg jahrelang nichts mehr und sie leben nach ein paar fetten Jahren mehr oder weniger von der Hand in den Mund, wenn sie nicht schlau investiert haben.
      So ist die Marktwirtschaft - Angebot und Nachfrage. Und es wird ja niemand gezwungen, an einer Con teilzunehmen, oder?
      Ich habe bei meiner 1. Con tatsächlich gedacht, es würde auch meine einzige bleiben. Weit gefehlt. Und mir ist das Erlebnis, meine Stars und viele Gleichgesinnte zu treffen und ein tolles Wochenende zu erleben, durchaus das Geld wert. Ich würde mich dafür nicht in Schulden stürzen, aber es ist eine schöne Abwechslung zum 'normalen' Urlaub.
      Wenn ich da die Preise von Rogue sehe, kann ich nur immer staunen, wie sie bisher der Versuchung widerstehen, die Preise denen der JIB anzunähern. Ich habe für mein Ticket für die A12 nicht mehr bezahlt, als für das der A3 in 2009.


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Ich gehe ja auch gerne auf cons und bin bereit etwas dafür zu bezahlen. Immerhin ist es ja der Job der Schauspieler und sie verdienen ihr Geld damit. Das mit dem "schämen" meinte ich nur auf die wirklich überteuerten Conventions bezogen. Wenn da jetzt z.B Jared und Jensen kommen, dann bin ich mir sicher, dass es da viele Mädels gibt, die ihr letztes Geld dafür ausgeben, weil sie nunmal in den Schauspieler verknallt sind. Und dafür würde ich mich dann schämen.
      Fändet ihr es nicht seltsam vor Leuten zu sitzen, die 500 euro für ein halbstündiges meet-and-greet für euch ausgegeben haben? Nur um mit euch zu reden? Nein, da sind mir doch unbekanntere Schauspieler, die wirklich "zum Anfassen" sind, lieber.
      Mein Punkt ist einfach, dass Conventions zu kommerziell geworden sind. Mir ist klar, wie das mit Angebot und Nachfrage läuft und, klar: wenn die Schauspieler auf einer Con mehr Geld verdienen als auf einer anderen, dann werden sie sich für die entscheiden, die ihnen mehr Geld einbringt.
      Trotzdem ändert es nichts daran, dass die Preise der JIBCon eine Frechheit sind.

      Ich wollte mit meinem Post auch niemanden beleidigen! Ich schüttel nicht über die Besucher den Kopf, sondern über die Veranstalter dieser Cons.

      Danke übrigens an der Mod, der die Unterhaltung verschoben hat. hier ist sie wirklich besser aufgehoben.
      "The unfortunate man couldn't touch the one he loved. It had been declared illegal by the law. Slowly, his fingers became toes and his hands gradually became feet. He began to wear shoes on his hands to disguise his pain. It never occurred to him to break the law."

      ~Duane Michals
    • *faint* @meowley: mir haben die Coffe Lounges (M&G bei Rogue Events) mit Kim Rhodes und Mark Sheppard grad mal 25 Euro gekostet und keine 500(!). Ich hab aber auch schon mal 300 Euro für ein M&G mit Paul Wesley bezahlt. Hatte da aber die Con vor der Haustür. Keine zusätzlichen Kosten nix. Um die Kohle war es mir in keinem der Fälle zu schade, weil man wirklich gemütlich zusammen sitzt und quatscht. Auch die Schauspieler begrüßen solche Möglichkeiten. Meistens stehen Management und Veranstalter zwischen Schauspieler und Fans. Das haben sowohl Jared und Jensen, als auch schon einige andere Schauspieler gesagt. Von Jensen und Misha weiß ich, dass bei auch schon mal bei Creation mit der Faust auf den Tisch geschlagen haben (sinnbildlich), weil sie die Behandlung der Fans auf ner Con nicht gut geheißen hatten.

      Bei Jensen hatte jemand vom Staff einen Fan bei der Autogramm Session angepfaucht, sie habe nicht mit Jensen zu reden, sondern sie soll sich die Unterschrift geben lassen und gehen. Worauf Jensen dann der Kragen platzte und er meinte, es sei immer noch SEINE Entscheidung, mit wem er wann wo spricht und dass sie gefälligst die Klappe zu halten hat.

      Bei Misha wollte Creation die Panel Fragen von jemandem vom Staff vorlesen lassen, also keine Fragen am Mikro. Misha meinte daraufhin, dann wird das ein stilles Panel, weil er möchte mit den Fans interagieren und hat sowas von keinen Bock darauf, das so durchzuziehen. Ups, so schnell konnte man gar nicht gucken, wie da wieder zwei Mikros an der Bühne gestanden haben.

      Bei Cons haben also oft die Veranstalter und das Management das Zepter in der Hand. Leider. Und ja, die Preise sind bei manchen Veranstaltungen exorbitant hoch. Aber die Leute bezahlen. Denn trotz haarsträubenden Preisen, kommen die Leute in Scharen und zahlen. Dass kleinere Veranstalter durch die großen in den Ruin oder an den Rand desselbigen getrieben werden, ist denen ebenso egal, wie der zahlende Fan. Im großen und ganzen diktieren Veranstalter die Preise. Welcher Mensch würde da nein sagen, wenn er für die JIBCon so viel Kohle bekommt, wie er sonst nur bei Absolvierung von 4 Events dieser Art einfährt? Spart ihm auch noch Zeit. *seufz*
      LG angelinchains

    • Ja, ich hatte auch schon gehört, dass die Preise bei der Aecon echt gut waren. Gegen 25 euro kann man ja auch nun echt nichts sagen...aber bei 500 euro?
      Ich kann mir schon vorstellen, dass es den Schauspielern auch auf die Nerven geht. Dann hoffe ich mal, dass sie sich in Zukunft auch mehr dafür einsetzten!
      Ich mag eben Cons, wo es entspannt zugeht. Nicht nur für die Fans, sondern auch für die Schauspieler. Angenehm ist z.B die RingCon. Das liegt wahrscheinlich aber auch daran, dass da sehr viele alt eingesessene Fantasy Fans hingehen und nicht mal alle Gäste der Con zusammen das Sexappeal von Jensen und co haben ;)
      "The unfortunate man couldn't touch the one he loved. It had been declared illegal by the law. Slowly, his fingers became toes and his hands gradually became feet. He began to wear shoes on his hands to disguise his pain. It never occurred to him to break the law."

      ~Duane Michals