2.17 Herz (Heart)

    • 2.17 Herz (Heart)

      Sam und Dean bekommen es mit einem Werwolf zu tun, der in San Francisco sein Unwesen treibt. Sam verliebt sich in die schöne Madison, als die Winchesters auf die Frau aufpassen, die das nächste Opfer werden könnte. Doch bald stellt sich heraus, dass hinter Madison mehr steckt, als Sam und Dean zuerst dachten. Und am Ende muss Sam eine schwere Entscheidung treffen...

      Englischer Titel: Heart
      Erstausstrahlung USA: 22.03.2007
      Erstausstrahlung D:15.04.2008

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von black pearl ()

    • ... nur ein Schuss

      <Heart>: diese Folge ist für mich eine der schönsten und zugleich eine der furchterregensten Episoden der gesamten Serie. Eine Folge zwischen Lachen, Weinen und Erotik. Die Geschichte an sich ist recht simpel. Sam und Dean jagen einen Werwolf. Nun, keine unbekannte Spezies, der auch relativ einfach mit einer Silberkugel beizukommen ist. (Ich persönlich bevorzuge ja lieber Werwölfe die auch tatsächlich am Ende der Metamorphose wie ein Tier aussehen und nicht wie ein zerstrubbelter Mensch mit Vampirzähnen… Egal – lieber ein ordentliches Makeup als schlechter Trick.) Aber wie bei vielen Folgen von SPN geht es in dieser mehr um das was zwischen den Zeilen steht. Ich glaube <Heart> beschreibt die gesamte Situation in der sich unsere beiden Lieblingsjäger zum jetzigen Zeitpunkt befinden und wirft einen vagen aber erschreckenden Blick in die Richtung die SPN von nun an einschlägt – mit einem Ende dass mir persönlich die Beine wegriss.

      Bei den Nachforschungen lernen Sam und Dean Maddison kennen. Die den beiden natürlich sofort gefällt. Interessanterweise lösen sie die Frage wer bleibt und wer nicht mit einem Spiel: Schere – Stein – Papier. Sam gewinnt!

      Die Monsterstory werde ich außen vor lassen – denn was diese Folge so ergreifend macht ist die Geschichte von Sam und Dean und einer Bitte die ein Herz zerreißen kann.

      Nach ein bisschen Monsterjagt und einigen Verwirrungen scheint sich alles zum Guten zu wenden und Sam verbringt eine gemeinsame Nacht mit Maddison. Ich sah eine meiner Lieblingsszenen der gesamten Serie. – Ja ok – das breite Grinsen nehme ich euch jetzt nicht übel. (Natürlich ist es eine Augenweide einen durchtrainierten Jäger mal ohne Shirt zu sehen. Mir geht es da nicht anders als euch.) Aber was tat mir an dieser Liebesszene so gut dass ich sie gleich dreimal in Folge ansehen musste? Das ist ziemlich Einfach: die LIEBE. Endlich nach fast zwei Jahren gefährlicher Jagt, persönlicher Selbstzerfleischung durch die Schuldzuweisung am Tod seiner Freundin Jessica, und dem endlosen Hadern mit seinem dämonischen Schicksaal – lässt Sam Gefühle zu. Und weil man Flirtversuche von Sam im Gegensatz zu Dean überhaupt nicht gewohnt ist, war mein Gedanke: Ja Sammy tut es – es wird dir gut tun…. und mir auch!! Ende gut – alles gut? Wir wären nicht bei Supernatural wenn es so einfach wäre! Das hätte ich eigentlich wissen sollen.

      Aus dramaturgischer Sicht war es natürlich klar das Maddison ein One Night Stand bleibt.

      Stunden nachdem Sam und Maddison eingeschlafen sind erwacht sie ---- als Werwolf. Ich wusste sofort das bedeutet nichts Gutes. Aber vorbereitet war ich darauf nicht!

      Ich bin überzeugt das diese Folge aus gutem Grund nach <Croatoan> und < Born Under A Bad Sign> erschien. Die Worte die Maddison am Schluss zu Sam sagt: „ich kann so nicht weiterleben – ich möchte niemanden verletzen – ich möchte DICH nicht verletzten“. Das habe ich doch schon gehört! Mit den gleichen Worten bat Sam Dean schon 2x darum ihn zu erschießen. Jetzt begreift Sam was er da von Dean verlangt - jetzt muss er DAS fühlen was Dean die ganze Zeit als „Schrei in seinem Kopf“ fühlt. Ist Maddison nicht genau wie er ein Mensch der seine dunkle Seite nicht kontrollieren kann? Die beiden sind sich so ähnlich. Sam will keinen unschuldigen Menschen töten und schon gar nicht einen den er liebt. Dean versucht seinen kleinen Bruder wie immer zu schützen: „du musst es nicht tun – ich tu es für dich!“ Es ist eine Qual zu sehen wie die Emotionen die Dean die ganze Zeit über verbirgt, ungefiltert und mit aller Gewalt aus Sam heraus brechen.
      Sam erschießt Maddison. Nie im Leben vergesse ich diese Bilder! Ich sehe in Deans Gesicht, oh Gott die Augen! Eine einzige Träne rollt über seine Wangen als würde sie sagen: „du musst es nicht tun Bruder – ich tu es für dich – ich weiß wie viel ich ertragen kann – aber ich weiß nicht wie viel du ertragen kannst.“ Dann ertönt dieser Schuss. (Endet so alles?) Dean zuckt zusammen und dieses Zucken überträgt sich eins zu eins auf mich! Ehrlich ich als Filmfan hab schon viel gesehen. Aber noch nie kam mir der Knall einer 45iger so laut vor! Man sieht nicht wie Sammy abdrückt – kein spritzendes Blut – kein zusammenbrechender Körper – keine tote Maddison! Nur ein Schuss!

      -----------------------

      Kripe du bist ein Genie …. und ein elender Sadist!
      Das Popcorn das sich durch mein explosionsartiges Zusammenzucken im ganzen Raum verteilt hatte, habe ich später wieder eingesammelt, nachdem der lähmende Schreck von meinem Körper gewichen war. Seit dem knabbere ich bei Supernatural nur noch rohe Möhren am Stück – die fliegen nicht so weit!

      Viel Spaß beim Gruseln, Shadow