Angepinnt Fernseh-Quoten - Entstehung

    Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    • Fernseh-Quoten - Entstehung

      Wer macht eigentlich die Quoten?
      Die Zahlen des Erfolgs - TV-Bosse und Stars wie Gottschalk werden daran gemessen. Hier erfahren Sie, wie die Quoten ermittelt werden.

      Um 9 Uhr schlägt für Deutschlands TV-Macher die Stunde der Wahrheit. Dann gibt's die Einschalt-Quoten vom Vorabend - Tops und Flops frisch auf den Tisch.

      Wer misst eigentlich die Quoten?
      Die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat 5640 Haushalte in Deutschland mit rund 13000 Menschen an ihre Computer angeschlossen, zeichnet deren TV-Verhalten auf. Diese Haushalte bilden einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung. GfK-Chef Michael Darkow: "Grundlage sind für uns die 80000 Bundestagswahl-Stimmbezirke. Daraus wählen wir die Haushalte nach Kriterien wie Wohnort, Alter, Bildung, Geschlecht, Einkommen aus." Einer der "Quotenmacher" ist der Berliner Student Stefan S. (27). Er scherzt: "Wenn ich Harald Schmidt einschalte, hat der gleich 6000 Zuschauer mehr." Denn auf so viele Deutsche wird sein TV-Verhalten letztlich hoch gerechnet. (Diese Hochrechnung dürfte etwa auch für Ihren Zuschauerbrief gelten! R.K.)

      Wie wird gemessen?
      Mit einem speziellen Gerät, dem so genannten "GfK-Meter", Jedes Familienmitglied hat einen eigenen Zugangs-Code. Nachts zwischen 3 und 5 Uhr ruft die GfK die gespeicherten Daten vom Messgerät übers Telefon ab. Fürs Mitmachen erhalten die GfK-Gucker eine Aufwandsentschädigung.

      Es gibt auch Kritik an dem Verfahren: Wer etwa bei der Arbeit oder im Hotel TV guckt, fällt aus dem Raster - das wurmt z.B. den Nachrichtensender n-tv, der in vielen Büros läuft. Aber GfK-Chef Darkow verteidigt das Quoten-Messungs-Verfahren."Unsere Zahlen sind repräsentativ und verlässlich."

      SOURCE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von angelinchains ()

    • Danke AIC!
      Dann ist das System also ähnlich wenig repräsentativ wie das US Nielsenrating. Mehr als Anhaltspunkte ergibt das ja nicht, wenn man es genau nimmt. *seufz*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Ne, überhaupt nicht, da könnte man ja auch schätzen, Daumen mal PI oder so. Es gibt ja noch genug Leute da draußen, die meinen sobald sie eine bestimmte Sendung gucken - ohne an das System angeschlossen zu sein - zählt auch das. Ja klar, jeder Sender schickt Spione aus, die sich dann mit nem Laptop vor die Hochhausburgen stellen, sich in deinen Fernseher einhacken und das dann melden. *lol1* Sorry ....
    • angelinchains schrieb:

      Ne, überhaupt nicht, da könnte man ja auch schätzen, Daumen mal PI oder so. Es gibt ja noch genug Leute da draußen, die meinen sobald sie eine bestimmte Sendung gucken - ohne an das System angeschlossen zu sein - zählt auch das. Ja klar, jeder Sender schickt Spione aus, die sich dann mit nem Laptop vor die Hochhausburgen stellen, sich in deinen Fernseher einhacken und das dann melden. *lol1* Sorry ....


      Pscht, wirst du wohl nicht alles verraten? Der große Bruder mag das nicht, wenn jemand redet. *lol1* *lol1* *lol1*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains