Angepinnt Serien Empfehlungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Láris schrieb:

      @Melinda
      Ich habe die Woche einmal reingeschaut in die Folgen. Die schauspielerische Leistung und das Setting sind schon sehr beeindruckend und überzeugend. Aber mir war das Ganze etwas zu brutal - der Anfang z.B. mit den zertrampelten Ratten ... ich weiß nicht, ob ich eine Serie sehen will, die in solchen Szenen schwelgt, und auch die ewig in die Länge gezogene Szene, in der der Schwarze sich prügelt, die fand ich eher seltsam. Auf der anderen Seite war die OP komplett mit konkurrierenden Ärzten und Diskriminierung schon faszinierend gemacht, auch wenn ich mich gefragt habe, ob es eigentlich dabei irgendjemanden interessiert hat, ob der Patient überlebt 8| .
      Ich werde auf alle Fälle noch einmal weiterschauen, bin mir aber nicht sicher, ob ich dauerhaft Gefallen daran finde.
      Ist mir ähnlich gegangen, fand zuerst total interessant, wie sich die Medizin um die Jahrhundertwende darstellte, die revolutionären Entdeckungen usw., dann die Besetzung, der Realismus. Aber genau das hat mich dann nach einigen Folge auch wieder zurück gestoßen.
      Menschenleben zählten nicht viel zu der Zeit, es starb sich schnell und wer krank wurde und arm war, endete zu oft für experimentelle Verfahren auf den Tischen der Ärzte, damals noch Halbgötter in Weiß.
      Diese Realität in aller ihrer Brutalität war einer der Gründe, und der andere war, dass ich diesen Arzt, gespielt von Clive Owen, total unsympathisch, arrogant und menschlich gesehen mies fand. Wir haben die erste Staffel bis zum Ende geschaut, sind mit dem Staffelfinale aber endgültig ausgestiegen.


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Ich muss sagen das ich The Knick recht interessant finde. Klar, die Medizin steckte, mal wieder, in den Kinderschuhen und es musste viel erforscht werden und das manchmal ohne Rücksicht auf Verluste. Aber ich sage mir auch immer "Hätte es keine Entdecker gegeben, würden wir heute noch in Höhlen hausen und Schafe zählen" keine Forschung ohne Opfer.
      Was ich gut finde das Bezug auf real existierend Personen genommen wird.
      Spoiler anzeigen
      wie das mit Typhus Mary
      Gefällt mir sehr.
      Ich werde wohl dran bleiben.........wenn ich es denn nicht vergesse.
      Aloha, die Lotte *smilie_girl*


      Sig by Antikerin *umarm*

    • Melinda schrieb:

      Ophelia schrieb:

      Aber ich sage mir auch immer "Hätte es keine Entdecker gegeben, würden wir heute noch in Höhlen hausen und Schafe zählen" keine Forschung ohne Opfer
      Genau das ist es! Alle großen Entdeckungen in der Medizin gehen auf Opfer und Fehlschläge zurück.Mir gefällt die Serie auch ausnehmend gut. *thumps*
      Stimmt schon. Nur sind mir diese Entdecker nicht zwangsläufig sympathisch, und bisher geht es mir eher wie @SydneyB. Weil mir aber Clive Owen sympathisch ist, bleibe ich erst einmal dran, um zu sehen, ob ich mich eingewöhne und die medizinischen Entwicklungen etc. das überwiegen, was mir eben nicht zusagt. Denn wie oben erwähnt, faszinierend ist die Serie für mich durchaus.
    • @Melinda
      Stimmt *:D* . Das ist für mein Empfinden aber doch deutlich unblutiger (was andere sicherlich gegenteilig empfinden *;)* ).
      Aber als Diskussion betrachte ich das gar nicht, denn ich finde sie Serie wirklich beeindruckend gut gemacht, nur ist sie halt vielleicht nichts für mich; was übrigens auch daran liegen kann, dass ich generell mit Krankenhausserien weniger anfangen kann - vielleicht bestätigt sich das hier bloß wieder einmal, trotz des historischen Settings?


    • Scream Queens Für Liebhaber von Star-gespickten Horrorkomödien dürfte „Scream Queens“ wie geschaffen sein. Die Fox-Serie dreht sich um ein College, das von einer Reihe von Mördern heimgesucht wird. Das Besondere an der neuen Show ist vor allem das hohe Star-Aufgebot: Mit dabei sind Emma Roberts, Jamie Lee Curtis, Lea Michele, Abigail Breslin, Oliver Hudson und Nick Jonas. Start am Dienstag, 22. September auf Fox/USA
      LG angelinchains

    • Melinda schrieb:

      Ab morgen zeigt ZDFneo nochmal die Serie Ripper Street. Kenne ich noch nicht, da werde ich mal reinschauen. *thumps*
      Ich kann Sie dir nur wärmstens ans Herz legen, fang demnächst mit S3 an. Die Serie hat definitiv Suchtfaktor und beschönt die damalige Zeit so rein gar nicht. Auch die Darsteller sind super gewählt! Eine meiner Lieblingsserien! :love:
      LG angelinchains

    • Ich hab auch noch eine kleine Empfehlung und zwar "Narcos", die sich mit dem Aufstieg und Fall von Pablo Escobar, dem "Drogenbaron" des Medellin-Kartells in den 80er Jahren, beschäftigt. Vorrangig mit dem Kampf der DEA (Drug Enforcement Agency) ... hier in Form zweier Agenten ... gegen die immer größer werdenden Kokainmengen, die vor allem in die USA geschmuggelt wurden und natürlich mit den Auseinandersetzungen der "Drogenbosse" untereinander. Mich hat es vor allem deshalb gereizt, weil ich mich noch dunkel an die Dinge erinnern konnte, die eben so hier nachrichtentechnisch ankamen. Sicher ist die Serie aus dramaturgischen Gründen noch mit etwas mehr Action versehen worden, aber im Großen und Ganzen hat man sich wohl an die Tatsachen gehalten ... es sind zwischendrin auch immer wieder Ausschnitte aus den damaligen Nachrichten zu sehen. Dennoch verkommt es jetzt nicht zu einer reinen Dokumentation.
      Das einzige, was ich ein wenig anstrengend finde, ist, daß eben sehr viel spanisch gesprochen wird, was entsprechend untertitelt (in meinem Fall englisch) ist ... macht für mich zwar Sinn, da ich kein spanisch spreche, aber ich fand es schon immer furchtbar, Untertitel haben zu müssen. *:D* Aber wen das, wie mich im Endeffekt, nicht abhält, dem kann ich das nur empfehlen.
    • angelinchains schrieb:

      Melinda schrieb:

      Ab morgen zeigt ZDFneo nochmal die Serie Ripper Street. Kenne ich noch nicht, da werde ich mal reinschauen. *thumps*
      Ich kann Sie dir nur wärmstens ans Herz legen, fang demnächst mit S3 an. Die Serie hat definitiv Suchtfaktor und beschönt die damalige Zeit so rein gar nicht. Auch die Darsteller sind super gewählt! Eine meiner Lieblingsserien! :love:
      Danke für den Tipp! Ich hab mir mal zwei Folgen angeschaut, sehr spannend, düster und brutal. Gefällt mir! *thumps*
      *glasses*
    • Hm, waren denn die ersten beiden Folgen repräsentativ für den Rest von S1 und S2? An sich mag ich es ja auch düster, aber die beiden Testfolgen haben mich eher abgeschreckt, weil sie mir etwas zu brutal waren (komischerweise eigentlich, denn im Gegenzug war und bin ich ganz begeistert von "Whitchapel"). Aber vielleicht gebe ich der Serie eine zweite Chance.
    • Láris schrieb:

      Hm, waren denn die ersten beiden Folgen repräsentativ für den Rest von S1 und S2? An sich mag ich es ja auch düster, aber die beiden Testfolgen haben mich eher abgeschreckt, weil sie mir etwas zu brutal waren (komischerweise eigentlich, denn im Gegenzug war und bin ich ganz begeistert von "Whitchapel"). Aber vielleicht gebe ich der Serie eine zweite Chance.
      Ich fand die ersten beiden Folgen nicht so dolle, aber dann wurde es immer besser! Ich bin schon richtig süchtig nach Ripper Street. *thumps*
      *glasses*
    • Melinda schrieb:


      Ich fand die ersten beiden Folgen nicht so dolle, aber dann wurde es immer besser! Ich bin schon richtig süchtig nach Ripper Street. *thumps*
      Aha, danke für die Info - vielleicht geht es mir auch so, also probiere ich nochmal spätere Folgen aus, nicht, dass mir am Ende eine potentielle Lieblingsserie entgeht *:)* .

      @Kate
      "Spooks" kenne ich inzwischen ja auch - die Testfolgen von "Ripper Street" hatte ich vorher gesehen, deshalb hat der Schauspieler bei mir vielleicht nicht so verfangen. Aber das hat sich ja geändert, also aufs Neue! *;)*
    • Ich hab gerade mit der Serie "Call the Midwife" angefangen und bin hellauf begeistert! Erzählt werden die Erinnerungen der Krankenschwester Jennifer Worth im verarmten Londoner East End der 50er Jahre.
      Die Serie zeigt sehr realistisch die Arbeit der Hebammen und die Situation der Mütter, ohne den verklärten Blick, den andere Serien oft haben. Mit den damaligen, für heutige Verhältnisse dürftigen Hilfsmitteln, leisten die Hebammen eine ganz hervorragende Arbeit.

      An der Serie bleibe ich auf jeden Fall dran, schon mal aus beruflichem Interesse. *thumps*
      "Call the Midwife - Ruf des Lebens" läuft freitags bei ZDFneo.
      *glasses*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Melinda ()