Sonstige - Ghost Squad feat. Jensen Ackles, Alex O'Loughlin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Genial spannend! Kurze Zwischenfrage - wenn Jensens Mutter gestorben ist und sein Vater verschwand, als er sechs war - wie hat er die Fakten über seine ungewöhnliche Geburt heraus bekommen? *kratz* Das war vor über 30 Jahren sicher nichts, was Jensens Vater an die große Glocke gehängt hätte... *?(*


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Tolles Kapitel, lässt sich in einem Rutsch lesen *thumps* . Lass ihn bloss nicht steif werden - *lach* .
      Mann - Jensen von einem Zombie geboren *angst* was der wohl noch so für Fähigkeiten hat.
      Wie ist es zur gespaltenen Persönlichkeit von Alex gekommen?... auch ein Problem mit Gammastrahlen *;)* *:D*
      Freu mich schon aufs nächste Kapitel...

      It takes forever to find yourself
      But it only takes one second
      to forget who you are.
    • Yay, hatte gestern schon angefangen zu lesen und wurde dann an der spannendsten Stelle unterbrochen *manno*

      Jetzt aber: Tolle Kapitel!
      Jensen ist also quasi so 'ne Art "Halb-Zombie"...okay ^^. Das erklärt auf jeden Fall, warum er diese Psycho-Nummer abziehen kann.
      Hab ich schon erwähnt, dass ich Beast ja irgendwie zum Schreien komisch finde? Der Kerl ist genial...auch wenn er Alex "dunkle Seite" ist.
      Und ich mag Tina! Die hat ja Sprüche drauf...

      Wieder sehr spannend und ich finde deine Ideen einfach sehr ungewöhnlich und deshalb echt interessant.
      Lechze hier schon nach mehr. Los, Alex, hol' Jensen zurück. *anfeuer* :D

      Ava & Sig by angelinchains. Vielen Dank! *umarm*

      TimeDrop just got sherlocked.
    • @TimeDrop, vielen lieben Dank. Freut mich, dass du so viel Spaß beim Lesen hast. Bevor ihr mich lyncht, Chappi ist bereits in Arbeit, jetzt heißt es Jensen retten, dem es auf der anderen Seite nicht so doll ergeht - ups Spoiler *cool* , wir erfahren mehr über den Serienkiller ... und manche Leute sollten echt nicht mit Zauberzeugs rumspielenKostenlose 3D-Smilies gibt es hier!

      *camp* *purp* *pizza*
      LG angelinchains

    • Chapter 3

      Die andere Seite
      Die Ausgeburt einer H.R. Giger Fantasie gepaart mit dem Albtraum eines Hieronymus Bosch. Das beschrieb in etwa das, was Jensen gerade sah. Wer sich hier wohlfühlte, der hatte echt schwer einen an der Waffel.

      Obwohl er sich sicher war, die Anweisungen zur Durchführung des Blutrituals genau eingehalten zu haben, lief hier nicht wirklich alles nach Plan. Seine „Reise“ war ein wenig zu ungestüm verlaufen. Beim Eintritt in diese Dimension meinte er, sein Körper würde auseinandergerissen. Jedes Gelenk schmerzte, jede Muskelfaser. Es hatte eine halbe Ewigkeit gedauert, bis er wieder halbwegs auf den Beinen war. Außerdem hatte er nach seinem Eindringen hier sofort mit einem Angriff gerechnet. Wo war sein Gegner?

      Kaum hatte er zu Ende gedacht, manifestierte sich aus dem Nichts eine Gestalt. Aber es war kein furchteinflößender irrer Killerdämon wie erwartet. Im Gegenteil, ihm gegenüber stand eine wunderschöne Frau.

      „Überrascht?“ ihre Stimme war so süß wie Honig.

      „Zeigst du dich in dieser Gestalt, um dein wahres Gesicht zu verbergen? Eine so wunderschöne Frau kann unmöglich für all diese schrecklichen Morde verantwortlich sein.“

      „Lass deinen Charme stecken, Avery. Auf mich wirkt das nicht. Und nein, ich habe es nicht notwendig dich mir nicht in meiner wahren Gestalt zu zeigen, dass was du siehst bin ich auch. Schönheit und Grausamkeit schließen einander nicht unbedingt aus. Du bist also gekommen, um mich zu töten oder versuchst es zumindest.“

      „Würdest du denn mit den Morden aufhören, wenn ich dich darum bitte? Denke eher nicht“, meinte Jensen und hielt ihrem durchdringenden Blick stand.

      „Mich mit deinem Geschwätz zu Tode langweilen wird auch nicht funktionieren. Also, wie würdest du gern sterben? Kurz und schmerzlos oder langwierig und qualvoll?“

      „Du kommst aber schnell zur Sache, verrätst du mir vorher noch deinen Namen?“ unkte Jensen.

      „Moira“, sagte sie, während sich gleichzeitig ein Samuraischwert in ihrer Hand materialisierte.

      Geschickt wich Jensen dem darauffolgenden Hieb aus.

      „Nett. Ich glaub ich brauch auch sowas.“

      Obwohl er sich konzentrierte geschah nichts und er entkam dem zweiten Angriff nur mit knapper Not.

      „Meine Welt, meine Regeln“, stellte sie trocken fest und trieb Jensen immer weiter in die Enge. Ein Schwerthieb traf ihn am Oberarm. Augenblicklich lief Blut aus der Wunde, doch es war nicht rot sondern schwarz. Als es auf den Boden tropfte, hörte man in weiter Ferne ein dumpfes Grollen.

      Erschrocken riss Moira die Augen auf und starrte auf Jensens klaffende Wunde und den schwarzen Schwall, der sich daraus ergoss.

      „Was zur Hölle …?“

      „Mein Körper, mein Zauber, meine Regeln“, meinte Jensen mit einem hämischen Grinsen auf den Lippen.

      Mit jedem Tropfen, der den Boden berührte, verdunkelte sich alles um die beiden herum mehr und mehr und die Erde begann heftig zu beben.

      In einer Gruft auf dem Greenwood Friedhof
      Die Hexen hatten Jensens leblosen Körper auf einen steinernen Sargdeckel gelegt und begannen ihn zu entkleiden.

      Alex schluckte, "warum zieht ihr ihm die Klamotten aus? Wird das ne Orgie mit nem Toten? So war das nicht ausgemacht."

      Mina, die neben ihm stand und die Vorbereitung des Rituals mit Argusaugen überwachte, legte ihm beruhigend ihre Hand auf die Schulter, "keine Sorge. Wir müssen ihn von Evas Blut reinigen. Solange es an ihm klebt, können wir den Blutzauber nicht umkehren. Es wird ohnehin ein Drahtseilakt, sein Körper hätte nicht von dem Gelände entfernt werden dürfen."

      Alex schluckte, "ich weiß und wenn dieses Bullenschwein mir nochmal unter die Augen kommt, setz ich ihn eigenhändig in Brand."

      Nach zirka fünfzehn Minuten befand sich kein Tropfen Blut mehr an Jensens Körper, seine Genitalien hatten sie mit einem weißen Tuch abgedeckt. Die Hexen entzündeten weiße Kerzen, bildeten einen Kreis um den steinernen Sarkophag und reichten sich die Hände. Dann begannen sie, in einer uralten Sprache, mit der Beschwörungsformel.

      Gleichzeitig zuckten wirre Bilder durch Alex Kopf. Einmal war er in der Gruft und dann wieder in einer dunklen unwirtlichen Gegend. Er hörte Gesprächsfetzen. Eine weibliche und eine männliche Stimme.

      Jensen! Ja, es war seine Stimme, unverkennbar. Doch mit wem sprach er da? Mit einem der Opfer?

      Was ging hier nur vor sich? Die Hexen schrien auf. Alex nahm die Vorgänge in der Gruft wie durch einen Schleier wahr. An Jensens linken Oberarm zeichnete sich eine blutende Wunde ab.

      "Wir müssen uns beeilen", flüsterte Mina entsetzt. "Wenn sie ihn in ihrer Welt tötet, stirbt er auch hier."

      "Moira", sagte Alex mit Beasts Stimme und gerade laut genug, dass es Mina hörte.

      Am liebsten hätte sie den Kreis verlassen, doch das ging nicht, ohne das Ritual zu unterbrechen.

      "Alex, was ist?" fragte sie höchst besorgt.

      "Der Name des Killers, es ist eine Frau und sie heißt Moira", Alex ging in die Knie, das hin und her zwischen den Welten verursachte ihm schreckliche Übelkeit.

      "Bist du dir sicher?" hakte die Hexe noch einmal nach.

      "Absolut. Moira … Oh Gott, ich glaub ich muss gleich kotzen."

      Er taumelte nach draußen, wo er sich mehrmals heftig übergab.
      Als er zurück kehrte hatten die Hexen das Ritual wieder aufgenommen, doch irgendwas war anders. Er konnte die Anspannung in der Luft förmlich greifen. Das Murmeln wurde lauter. Jensens Körper begann zu schweben.

      Die andere Seite
      Jensen fühlte, wie eine immense Kraft ihn aus dieser Dimension zu reißen drohte, es war furchtbar.

      "Oh, oh, hier läuft aber etwas so gar nicht nach Plan", spöttelte Moira.

      "Was tust du?" fauchte Jensen wütend.

      Seine Gestalt fing an zu flackern.

      "Sorry, Sweetheart, aber ich bin das nicht. Jemand möchte verhindern, dass du Erfolg hast. Und ich weiß auch wer …"

      Jensens Bemühungen die Herrschaft über seinen Körper wiederzuerlangen, schlugen fehl. Just in dem Moment holte Moira zum vernichtenden Schlag aus.

      In der Gruft
      Jensens markerschütternder Schrei hallte durch die Gruft. Sein Körper löste sich aus der Schwerelosigkeit und Alex konnte gerade noch verhindern, dass er mit voller Wucht auf den Sarkophag knallte.

      Für den Bruchteil einer Sekunde herrschte totale Stille in dem alten Gemäuer.

      Plötzlich riss Jensen die Augen auf und als er in Alex rotglühende Iris blickte schrie er erneut. Auch Alex schrie, aber bloß, weil er erschrak.

      Die Hexen waren am Ende ihrer Kräfte, hatten jedoch Mühe nicht los zu prusten.

      Alex ganz in Leder, hielt den, bis auf den Lendenschurz, nackten Jensen in seinen Armen und beide brüllten wie am Spieß.

      Das Schauspiel dauerte jedoch nicht lang. Rasch wurde ihnen die Absurdität der Situation bewusst.

      "Was zum Geier tust du da Alex und wo sind meine Klamotten?" blaffte Jensen.

      "Ich wollte verhindern, dass dein Alabaster Körper auf den Stein knallt und du dir sämtliche Knochen brichst", keifte Alex, "ein Dankeschön ist wohl zu viel verlangt."

      Umständlich befreite sich Jensen aus Alex Armen und stieg vom Sarkophag. Dabei war er tunlichst darauf bedacht, dass das Stückchen Stoff um seine Hüften nicht verrutschte. Es bedeckte wirklich nur das allernotwendigste.

      Wutschnaubend blickte er sich um. Der flackernde Kerzenschein warf bizarre Schatten an die Wände der Gruft und ließ alles noch gruseliger erscheinen.

      "Ich hatte sie schon. Es hat wirklich nicht mehr viel gefehlt und ich hätte sie vernichtet. Warum um alles in der Welt habt ihr das verhindert."

      Mina reichte Jensen einen dunklen Umhang, "hier, nimm. Deine Kleidung ist nicht mehr zu gebrauchen."

      "Die Frau auf der anderen Seite … Alex sagte, ihr Name sei Moira", begann eine andere Hexe, die Jensen unter dem Namen Sibyll kannte.

      "Ja und? Ob Moira oder sonst wie, sie hat Eure Schwestern getötet. Sie hat kein Recht auf Gnade, sie muss …"

      "Sie ist eine von uns", unterbrach ihn Mina.

      Jensen runzelte die Stirn und band den Umhang mit einer Kordel fest.

      "Was heißt sie ist eine von Euch? Eine Hexe?"

      "Nicht nur das, sie war die Anführerin des Tribeca-Covens. Bis sie sich zu sehr den dunklen Künsten widmete und deren Versuchungen erlag. Sie hat jemand aus dem obersten Konzil getötet. Daraufhin wurde ihr Schicksal mit unserem verwoben. Wenn Moira stirbt, sterben auch wir und umgekehrt."

      Jensen und Alex tauschten mehr als verwirrte Blicke.

      "Wer hat sich denn so einen Scheiß ausgedacht?" schnappte Alex. "Sind die in dem Konzil nicht ganz dicht, oder wie?"

      "Wir hätten dafür Sorge tragen müssen, dass es nie soweit kommt mit Moira. Doch wir haben sie gewähren lassen", sagte Sibyll kaum hörbar.

      "Immerhin hatten wir ihr blinden Gehorsam versprochen", ergänzte Mina.

      "Aber Mina, da ist doch kein Sinn dahinter, wenn sie euch jetzt einer nach der anderen tötet", warf Jensen ein, "wenn eure Schicksale miteinander verwoben sind, dann wird sie sterben, wenn die Letzte von euch tot ist, oder nicht?"

      Mina schüttelte den Kopf, "offensichtlich nicht. Der Tod jeder einzelnen von uns sollte sie schwächen. Tut es aber nicht. Sie hat es irgendwie geschafft den Fluch zu umgehen, wenn sie uns mit ihren eigenen Händen tötet."

      "Das nenn ich mal die Arschkarte gezogen haben."

      "Alex, bitte", ermahnte ihn Jensen.

      "Was? Ist doch wahr, Moira kann sie nach Herzenslust killen. Andersrum, geht der Coven gleich mit unter."

      "Wenn sie es geschafft hat, den Fluch zu umgehen, dann müssen wir es auch können. Dein Blut hat sie auf jeden Fall geschwächt, denn ihre Präsenz ist schwächer geworden", sagte Mina.

      "Ihr hättet mir noch länger Zeit lassen sollen, ich hätte sie soweit Schwächen können, dass sie keine Gefahr mehr für euch darstellen würde. Ein zweites Mal geht sie mir sicher nicht auf den Leim", wütend kickte Jensen einen Stein von sich.

      "Und obwohl du ihre Präsenz spüren kannst, wusstest du nicht, dass sie der Killer ist?" wunderte sich Alex an Mina gewandt.

      Sie schüttelte den Kopf.

      "Sie weiß ihre Spuren sehr gut zu verwischen. Jeglicher Ortungszauber hat versagt."

      "Was seid ihr? Ein Haufen Anfängerinnen? Das Konzil hatte schon recht, ihr hättet Moira …"

      "Alex bitte", fuhr Jensen dazwischen, "im Nachhinein können wir leicht darüber reden und alles besser wissen."

      "Oh ja. Der heilige Jensen, sieht in allem das Gute auch wenn die Kacke schon nicht mehr dampft, sondern kurz davor steht, uns um die Ohren zu fliegen."

      Beast stand kurz davor die Oberhand zu gewinnen. Alex riss sich die Lederjacke vom Körper als würde sie in Flammen stehen.

      Die Nonnen zuckten erschrocken zusammen.

      "Alex, wir gehen jetzt am besten und du setzt dich in ein Eisbad", sagte Jensen, packte ihn entschlossen am Arm und zog ihn nach draußen.

      Mina eilte ihnen hinter her, "bitte wartet. Es tut mir leid. Vielleicht war meine Entscheidung falsch, aber … lass mich wenigstens deine Wunde versorgen."

      Jensen wusste nicht sofort, wovon Mina sprach, bis sie seine linke Hand in die ihre nahm. Noch immer sickerte Blut aus seiner Wunde. Hier war es jedoch ganz normal rot.

      "Na klar, du kriegst mal wieder die Weiber und ich kann sehen wo ich bleib", knurrte Alex. Aber er meinte es längst nicht so ernst, wie es sich anhörte.

      Beast hatte sich wieder schlafen gelegt. Und so trottete er gemeinsam mit Jensen und der Hexe zurück zur Gruft.

      "Sagt mal, veranstaltet ihr Hexen nicht auch Orgien? Ich meine, Jensen und ich sind zwei potente Kerle und …"

      "Alex", ermahnte in Jensen.

      "Ja, Schatzi?"

      "Tu mir einen Gefallen."

      "Jeden, den du willst Jennylein."

      "Halt doch mal die Luft an und zähl bis tausend."

      Alex imitierte Jensen hinter dessen Rücken, doch nahm niemand Notiz davon. tbc
      LG angelinchains

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von angelinchains ()

    • Ich hätte gerne mal Mäuschen gespielt - Jensen und Alex Arm in Arm und beide brüllen...dabei soll auch noch Jensen Lendentüchlein nicht verrutschen.. *:D* Stell ich mir sehr amüsant vor.
      Also das ist ja mal fies - wenn Moira stirbt dann der Coven mit ihr. Ich hoffe sie können das Ding noch umdrehen. Wird wahrscheinlich ne schwierige Sache werden. Bin mal gespannt wie du das hinbekommst.
      Interessant die Sache mit der anderen Seite, toll geschrieben Süße.
      In einem Rutsch gelesen trotz Brummschädel. *thumps* Das will schon was heissen bei mir.
      So, dann warte ich mal geduldig auf das nächste Kapitel *hibbel*

      It takes forever to find yourself
      But it only takes one second
      to forget who you are.
    • Vielleicht könnte man Beast auch mal ausziehen, oder *;)* natürlich nur aus therapeutischen Gründen *unschuldig guck*??
      Da lässt sich doch bestimmt was machen?
      Bestimmt kommen noch ein paar Leutchen dazu...allerdings Urlaubs-und (beiunsjedenfallsnicht)Sommerzeit...du weisst ja Süße

      It takes forever to find yourself
      But it only takes one second
      to forget who you are.