Supernatural - Twoshot - Wolllust + Die Folgen der Wolllust

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Supernatural - Twoshot - Wolllust + Die Folgen der Wolllust

      Mit Teil 1 habe ich an einem FanFiction-Contest teilgenommen. Dabei gab es folgende Vorgaben:
      - maximal 1000 Wörter
      - Der Hauptteil der Story musste entweder in einem Fitnessstudio, auf einem Kreuzfahrtschiff oder in einem Strickwarenladen spielen.
      - keine Spoiler (also Handlungsbezüge bis maximal 5x22 )

      Teil 2 habe ich später geschrieben. Irgendwie ließ mich die Vorstellung eines strickenden Sams nicht los. *;)*

      **************************************************************************************************************************************
      Teil 1

      Titel: Wolllust
      Autor: Leonie
      Diclaimer: Die Rechte an Supernatural gehören nicht mir. Ich schreibe nur zum Vergnügen und verdiene kein Geld damit.
      FSK: 12
      Sparte: Humor
      Spoiler: keiner
      Inhalt: Sam beschäftigt sich mit einem persönlichen Thema und Dean verzweifelt fast daran.

      Charaktere: Dean und Sam

      **************************************************************************************************************************************

      Wie an den meisten Abenden hockte Sam vor seinem Notebook und recherchierte. Im Gegensatz zu sonst wirkte er unkonzentriert, immer wieder unterbrach er das Tippen und Lesen und wendete sich vom Bildschirm ab. Dean erkannte in seinem Mienenspiel äußerst nachdenkliche Züge und schließlich konnte er Sams Verhalten nicht mehr ignorieren. „Was ist los mit dir?“
      „Ich denke nach.“, lautete die wenig ergiebige Antwort.
      „Das war mir schon vorher klar. Geht es auch konkreter, Sammy?“
      „Weißt du, was mich total nervt?“
      „Nein und ich erfahre es nie, weil ich dich erschlage, wenn du nicht endlich mit der Sprache rausrückst.“, polterte Dean los. ‚Hatte Castiels Art, Informationen bröckchenweise auszuspucken, auf deinen Bruder abgefärbt?‘, dachte er frustriert.

      „Was machen wir abends?“, gab Sam im wehleidigen Tonfall von sich.
      „Komm endlich zur Sache.“ Langsam platzte dem älteren Winchester der Kragen.
      „Meistens sitze ich vorm Notebook, du schaust irgendwas im Fernsehen oder putzt die Waffen. Manchmal gehen wir was Trinken oder spielen Billard. Das war es schon. Was ich sagen will, ist, wir haben keine Hobbies.“, erläuterte Sam deprimiert.
      „Du möchtest ein Hobby?“ Dean fasste es nicht. Die Apokalypse rückte immer näher und sein Bruder vermisste eine Freizeitbeschäftigung?
      „Ja, warum auch nicht. Fast jeder hat eines.“, verteidigte sich Sam.
      „Und was willst du tun?“
      „Darüber denke ich nach. Es soll nicht einfach was sein, um die Zeit totzuschlägt. Ideal wäre ein sinnvoller Nutzen.“, fasste er seine Überlegungen zusammen.
      „Wie wäre es mit einem Back-Kurs? Dann kannst du für mich Apfelkuchen backen.“
      Leider fand dieser Vorschlag keinerlei Zustimmung.
      „Dann weiß ich auch nicht, Sam. Denk selber weiter nach.“
      „Das werde ich.“, entgegnete dieser.

      Vier Tage später fuhren sie durch einen kleinen Ort irgendwo im Nirgendwo, als Sam, der zuvor stupide aus dem Fenster schaute, schrie als hinge sein Leben davon ab: „Stopp! Halt sofort an.“
      Dean trat das Bremspedal bis zum Bodenblech durch und erkundigte sich gleichsam erschrocken wie verwirrt: „Verdammt, was ist los?“
      „Mir ist gerade ein Hobby eingefallen.“
      „Und dafür mache ich eine Vollbremsung?“ Er strafte seinen jüngeren Bruder mit einem „du bist völlig bescheuert“-Blick, den dieser aber ignorierte. Stattdessen schwang er sich aus dem Impala und verkündete: „Los Dean, komm mit.“

      Ihr Weg endete vor einem Strickladen, den Sam beim Vorbeifahren entdeckt hatte.
      „Ein Strickladen? Was wollen wir hier?“ Nun keimten in Dean ernsthafte Zweifel an Sams Geisteszustand auf.
      „In den Laden gehen und beraten lassen.“ Kaum ausgesprochen betrat er zügigen Schrittes das Geschäft.
      „Das ist nicht wirklich dein Ernst.“, rief Dean fassungslos, dennoch folgte er ihm.

      Zufrieden lächelnd fand sich Sam in Mitten eines kleinen, gut sortierten Handarbeitsgeschäftes wieder, drehte sich einmal um die eigene Achse und betrachtete dabei das Angebot. Es gab sie in weiß, schwarz, allen Farben des Regenbogens, meliert, mehrfarbig, gekräuselt, feiner oder dicker, flauschig oder glatt – WOLLE.

      „Sag mal Hobbyfreak. Was genau hast du vor?“ Eigentlich wollte Dean die Antwort überhaupt nicht hören.
      „Stricken! Was sonst.“ Die Antwort klang völlig selbstverständlich.
      „Stricken.“, echote der ältere Winchester. Eindeutig hatte sein Bruder in letzter Zeit zu oft Schläge auf den Schädel bekommen und seinen Verstand eingebüßt.
      „Dean, ich könnte uns Pullover und Schals stricken. Auch neue Socken brauchen wir immer wieder. Aus den Wollresten mache ich Patchwork-Decken.“ erläuterte er euphorisch. „Dann hat jeder seine eigene Wolldecke und wir müssten uns nicht mit den kratzigen Dingern, die in Motels rumliegt, zudecken.“
      „Oh ja, ich verstehe Strickliesl.“ War es notwendig mit Sam schnellstmöglich einen Gehirnspezialisten oder Psychiater aufzusuchen?
      „Bobby würde sich sicher auch über Selbstgestricktes freuen. Solche Geschenke sind viel persönlicher als Gekauftes. Auch für Cas könnte ich was stricken. Ich lasse mich jetzt beraten.“, setzte der Strickenthusiast seiner Erklärungen fort.

      Nun lief Deans Kopfkino auf Hochtouren und konfrontierte ihn mit ständig wechselnden Szenen. Als Erstes präsentierte ihm seine Phantasie Sam als Beifahrer, dessen Stricknadeln im Takt zu Rocksongs klapperten. Danach strickte der Wollliebhaber in einem Pub Socken und das vor anderen Jägern. Vielleicht würde er sogar eine Jägerstrickrunde gründen wollen. Sie würden zum Gespött der gesamten Jägerschaft werden. Der letzte Teil seines inneren Horrorfilms zeigte Cas in einem Pullover, der viel zu lässig für den uncoolen Engel war und in Dean schmerzliche Erinnerungen an Castiels zwar lockeres aber unglückliches und zugekifftes Zukunfts-Ich aus 2014 wachrief. Gestresst fuhr der ältere Winchester mit der Hand über sein Gesicht, als wollte er die Schreckensvisionen damit vertreiben.

      Währenddessen sprach Sam mit der Verkäuferin. „Ich möchte mit dem Stricken von Pullovern, Schals und Socken beginnen. Was benötigte ich dazu?“
      „Ich empfehle ihnen eine DVD, auf der alle Grundtechniken erklärt werden. Dann brauchen sie Stricknadeln in verschiedenen Stärken, ein Nadelspiel zum Sockenstricken und natürlich Wolle. Ich finde es schön, dass sich immer mehr Männer für Handarbeiten interessieren.“
      Ohne lange zu zögern griff Sam nach einem Knäul dunkelblauer Wolle und rief über die Schulter zu Dean herüber: „Daraus mache ich einen Pullover für dich. Der wird super zur Jeans passen.“

      Jetzt mutierte sein kleiner Bruder auch noch zum Modedesigner. Es ging kein Weg daran vorbei, das musste er hier und jetzt unterbinden. „Sam, wir müssen dringend reden.“
      Der Angesprochene drehte sich um und Dean blickte in ein strahlendes Gesicht. Wann hatte sich Sam das letzte Mal derart für etwas begeistert und wirkte so glückselig? Der ältere Winchester konnte sich beim besten Willen nicht dran erinnern. Sollte er ihm das Stricken wirklich ausreden? Für einen Moment schloss er die Augen, atmete tief ein und aus und sagte dann bestimmt: „Sammy, strick so viel du willst, aber halte dich an drei Regeln. Erwähne nichts von deinem Hobby vor anderen als Bobby und Cas. Es wird nicht im Auto gestrickt. Für Cas machst du niemals einen Pullover im Superlässig- oder Hippielook.“
      „Okay Dean! Den dritten Punkt verstehe ich aber nicht.“
      „Brauchst du auch nicht. Halte dich nur daran. Los, Karl Lagerfeld der Strickkunst, kauf deinen Kram ein und lass uns gehen, damit du mit deinem Hobby beginnen kannst.“

      Ein feines Lächeln umspielte Deans Gesichtszüge während er bei den Einkaufsaktivitäten zusah. Letztendlich spielte es keine Rolle, welches Hobby sein Bruder auswählte, Hauptsache, es machte ihn glücklich.

      Signatur von angel - vielen Dank!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Leonie ()

    • *thumps* *lol1* *lol1* Irgendwie sehe ich jetzt Dean mit himmelblauer Pudelmütze vor mir, weil die Heizung im Impala ausgefallen ist und Sam schnell die Nadeln geschwungen hat, und da die Motelbetten und Bettdecken in den Hotels für Sam ja immer zu kurz sind, hat er sich ein paar schöne kuschelige Schlafsocken gestrickt...... *lol1*

      Klasse Story, danke für's posten.

      P.S. Das Hobby Stricken und Weltretter....da fällt mir doch der Roman "Mac Gyver on Ice" dazu ein....ratet was das Hobby unseres liebsten TV Tüftlers ist. *:D*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Vielen Dank fürs Lesen und für deinen Kommentar!

      Ja, selbst ist der Mann und Jäger und greift zur Stricknadel, damit er es kuschelig und flauschig hat und dass auch noch in seiner Lieblingsfarbe. *:D*

      Meinst du wirklich, dass Sam Schlafsocken braucht? Männer haben doch nie kalte Füße. *lol1*

      Ja, ja, der Mac Gyver. Wer löchrige Schwefelsäuretanks mit Schokolade zukleistert, der strickt auch. *;)*

      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • Klasse... jetzt seh' ich ständig Sam auf dem Beifahrersitz mit Stricknadeln hantieren und Lochmuster nach Zahlen stricken, während Dean, im knielangen Zopfpulli nett alternativ anzusehen, den Impala lenkt, wobei seine Hände halb in den viel zu langen Ärmeln versacken. *lol1*
      Eine ganz süße Story - Deans Bedenken sind durchaus nachvollziehbar (siehe oben *gg*), seine Entscheidung, Sam einfach machen zu lassen, ist brüderlich liebevoll.


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Leonie schrieb:

      Vielen Dank fürs Lesen und für deinen Kommentar!

      Ja, selbst ist der Mann und Jäger und greift zur Stricknadel, damit er es kuschelig und flauschig hat und dass auch noch in seiner Lieblingsfarbe. *:D*

      Meinst du wirklich, dass Sam Schlafsocken braucht? Männer haben doch nie kalte Füße. *lol1*

      Ja, ja, der Mac Gyver. Wer löchrige Schwefelsäuretanks mit Schokolade zukleistert, der strickt auch. *;)*

      Vonwegen,Männer und nie kalte Füße. Ich kenne da ein Exemplar, das klaut mir im Winter des nächtens die Wärmflasche....... *:)*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Melinda schrieb:

      Wenn ich mir Sam auch nicht so recht im Auto sitzend, mit Strickanleitung auf den Knien und klappernden Nadeln in der Hand vorstellen möchte, die Idee ist klasse. Toll umgesetzt und gut geschrieben! *thumps*
      Das brauchst du auch nicht, denn im Auto darf er nicht stricken, sagt Dean. *:D*

      Nochmals vielen Dank für eure Kommentare!

      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • Melinda schrieb:

      Das ist schon die zweite Strickliesl Story diese Woche. *;)*
      *:D* Könnte daran liegen, dass Leonie die selben FF-Contest-Ausschreibungen studiert, wie meine Wenigkeit. Gell Leonie?

      Also ich liebe deinen Humor einfach und habe beim Lesen mal wieder Tränen gelacht. Alleine die Vorstellung war schon zu genial und hat die Fantasie noch mächtig beflügelt. *cool*

      ~ ~ Avatar & Sig by Jimmy :love:
    • AngelA. schrieb:

      Könnte daran liegen, dass Leonie die selben FF-Contest-Ausschreibungen studiert, wie meine Wenigkeit. Gell Leonie?
      Ja, genau so sieht es aus. *:D*

      Melinda schrieb:

      Jaaa, aber ob sich Sam dran halten wird? Ich meine, eher lässt Dean seinen Bruder im Auto stricken, als dass der noch für Castiel ein Hippie Outfit klöppelt!
      Doch Dean setzt sich durch. Er erweitert einfach seine Aussage "Der Fahrer bestimmt die Musik" um "und verbietet das Stricken im Auto." Außerdem wird Sam, bevor er sich in Deans Baby setzten darf, von Dean kontrolliert, ob er unerlaubte Stricksuchtmittel mit sich führt. Die werden dann natürlich konfisziert. *:D*

      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • Leonie schrieb:

      Doch Dean setzt sich durch. Er erweitert einfach seine Aussage "Der Fahrer bestimmt die Musik" um "und verbietet das Stricken im Auto." Außerdem wird Sam, bevor er sich in Deans Baby setzten darf, von Dean kontrolliert, ob er unerlaubte Stricksuchtmittel mit sich führt. Die werden dann natürlich konfisziert. *:D*
      *lol1* *lol1* Ich stelle mir das gerade vor.... *rofl* *rofl*

      Dean: Sam, umdrehen Hände auf's Dach, und nicht so nahe, du zerkratzt ihren Lack.
      Sam: DEAN!
      Dean: *durchsucht Sam und findet Wolle und Stricknadeln in Sams Jackentasche" Sam, es wird in meinem Baby nicht gestrickt!
      Sam: DEAN! *macht lost puppy eyes* Nur schnell die Socke beenden....
      Dean: SAM!
      *rofl* *rofl*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Huntress schrieb:

      Dean: Sam, umdrehen Hände auf's Dach, und nicht so nahe, du zerkratzt ihren Lack.
      Sam: DEAN!
      Dean: *durchsucht Sam und findet Wolle und Stricknadeln in Sams Jackentasche" Sam, es wird in meinem Baby nicht gestrickt!
      Sam: DEAN! *macht lost puppy eyes* Nur schnell die Socke beenden....
      Dean: SAM!
      Ja, ganz genau so wird das bei denen zukünftig ablaufen. *lol1*

      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • Teil 2
      Die Folgen der Wolllust


      Seit Monaten frönt Sam seiner Wolllust. Nun machen sich Dean, Bobby, Castiel und der Strickmeister selbst ihre Gedanken dazu.


      Sams Bruder: Dean Winchester
      Anfangs dachte ich Sammy dreht jetzt völlig ab, als er meinte, er will stricken lernen. Ich fand sein Rumgejammer von wegen „ich will ein Hobby“ schon Bullshit. Aber ernsthaft, Stricken? Das ist doch Weiberkram. Naja, als ich im Strickladen sah, wie happy er war, konnte ich einfach nichts dagegen sagen. Hey, was soll ich machen? Er ist mein kleiner Bruder und für mich der wichtigste Mensch auf der Welt und wenn es ihm doch Spaß macht.

      Bisher hält sich Sam an meine drei goldenen Strickregeln: nicht im Auto, nicht vor anderen als mir, Bobby und Cas und keine Hippiepullis für Cas. Zwar testet Sammy andauernd aus, ob er die Autoregel knacken kann, aber da bleibe ich hart,… auch wenn ich oft mit mir kämpfen muss. Ich hasse seinen Welpenblick. Damit kocht der Kerl mich seit unserer Kindheit weich. Dies Mal aber nicht, denn Regeln sind Regeln.

      Eines muss man Sammy lassen. Er hat das Stricken wirklich drauf. Der blaue Pullover, den er für mich gestrickt hat, ist der Hammer. Okay, ich würde das niemals laut sagen, aber ich liebe das Ding. Manchmal traue ich mich gar nicht, das Teil anzuziehen, wenn ich weiß, es könnte bei unserem Einsatz hart zugehen. Würde der Pulli draufgeht, würde mir Sam wahrscheinlich einen Neuen stricken, aber das wäre dann nicht der Gleiche.

      Auch die Wolldecken, die er gemacht hat, sind einfach nur irre. In meine hat er ein großes D eingestrickt. Das klingt jetzt sicher total schräg, aber seitdem ich die Decke habe, schlafe ich besser. Ich hatte keinen einzigen Alptraum mehr. Oh Mann, ich glaube, jetzt fang ich an rumzuspinnen.

      Ich bin fest der Meinung, er ist auf seine Strickerei süchtig. Früher hat er abends als erstes das Laptop angeworfen und sich davor gehockt. Doch jetzt, kaum sind wir im Motelzimmer, geht sein erster Griff zu den Stricknadeln. Erst nach ein paar Strickreihen, holt er das Laptop raus. Okay, mein Bruder ist ein Strick-Junkie, aber was soll’s? Besser er ist süchtig nach Stricken, als dass ihn wieder die Dämonenblut-Sucht erwischt und er sich die nächste Dämonenschlampe angelt.

      Ach ja, manchmal übertreibt er es mit seinen Strickkreationen. Er hat mir neulich einen Waffenhalter gestrickt und versuchte mir klar zu machen, wie praktisch der ist. Alter, ein gestrickter Waffenhalter? Wie schwul ist das denn. Nee, den habe ich ihm so was von um die Ohren gehauen.


      Sams und Deans väterlicher Freund : Bobby Singer

      Als Dean mir am Telefon erzählte, sein Brüder würde stricken, habe ich ihm kein einziges Wort geglaubt. Ich dachte die Jungen verscheißern mich. Ein paar Tage später waren die Zwei bei mir und Sam setzte sich hin und strickt Socken. Da wusste ich, dass es kein Scherz war. Übrigens hat er mir die Socken geschenkt. Das sind die besten Wintersocken, die ich je hatte.

      Zuerst habe ich mir so meine Gedanken gemacht. Ein Kerl mit einem Frauenhobby? So eine etwas weiche Seite hatte Sam ja immer schon. Mmh, ich war fast so weit zu glauben, dass er mir demnächst einen Kerl als seinen Lebenspartner vorgestellt würde, aber zum Glück blieb es beim Stricken. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich habe nix gegen Schwule und Lesben. Jeder soll auf seiner Seite des Ufers glücklich werden.

      Wenn Sam strickt, ist er so was von entspannt. Ich habe ihn mal gefragt und er meinte, dass wäre für ihn fast wie meditieren. Bei seinem Job ist es echt von Vorteil, mal abschalten zu können und sich die Welt den Buckel runterrutschen zu lassen. Nun ja,… ich muss gestehen,… nachdem ich gesehen habe, welche Wirkung das auf Sam hat,… habe ich auch versucht zu stricken. Aber… verdammt, ich krieg den Scheiß einfach nicht hin. Mich macht Stricken wahnsinnig.

      Zu Weihnachten hat mir der Junge einen selbstgestrickten Pullover geschenkt. Der sitzt 1A und viel besser als meine Sweatshirts. Super warm hält der auch. Ich hoffe, nächstes Weihnachten gibt es wieder einen.


      Ein mit Dean und Sam befreundeter Engel: Castiel
      Seit mehreren Monaten hat Sam ein Hobby. Menschen scheinen so was zu brauchen. Wenn ich jetzt bei Dean und Sam bin, dann strickt er die ganze Zeit. Das fand ich anfangs sehr irritierend. Ich dachte, wenn er strickt, hört er mir nicht zu. Aber Menschen sind tatsächlich in der Lage, etwas Handwerkliches zu tun und gleichzeitig zuzuhören.

      Sam hat für mich eine Krawatte gestrickt. Eigentlich brauchte ich keine, da ich schon eine besaß. Selbst die erfüllt keinen Zwecke, zumindest keinen, der sich mir erschließt. Dean erklärte mir, dass die Krawatte ein Geschenk für mich ist und dass es Sam kränken würde, wenn ich sie nicht annehmen würde. Ich habe vorher noch nie ein Geschenk bekommen. Angezogen habe ich sie noch nie. Ich weiß nicht wie dieser spezielle Knoten gebunden wird, aber ich trage sie immer in meiner einen Trenchcoattasche bei mir. Sie wirkt sehr stabil. Als Tauersatz ist sie sicher sehr brauchbar.

      Für Dean hat Sam eine Decke gestrickt. Dean quälen oft Alpträume und deshalb belegte ich die Decke mit einem Zauber, der solche Träume von ihm fernhält. Davon weiß Dean nichts. Er reagiert immer sehr ungehalten, wenn er meint, ich greife in seine Privatsphäre ein und seine Träume gehören sicherlich dazu.


      Der Strickkünstler: Sam Winchester

      Stricken ist wirklich mein Ding. Ich kann es nicht anders ausdrücken, aber ich werde dadurch absolut tiefenentspannt. Da kann Cas irgendwas von Apokalypse und dem ganzen Mist faseln, das geht mir völlig am Arsch vorbei.

      Letztens habe ich mir den Arm verstaucht und für zwei Wochen war Strickzwangspause. Scheiße, war das ätzend. Das fühlte sich fast wie kalter Entzug an und mit der Entspannung war es vorbei. Ich glaube, wenn man einmal so richtig an der Stricknadel hängt, dann kommt man nicht mehr so leicht runter. Besonders für mich, der für Suchtprobleme anfällig ist, ist das schwierig. Aber was soll’s, nach den zwei Wochen habe ich wieder losgelegt.

      Ich weiß, dass Dean anfangs von meiner Strickerei nicht begeistert war. Mittlerweile ist es für ihn okay, aber er wäre nicht Jerk-Dean, wenn er mich damit nicht aufziehen würde. Wenn ich stricke, nennt er mich Samantha. Wisst ihr was, auch das ist mir egal. Hauptsache ich kann stricken.

      Vor Kurzem habe ich mir mit Dean einen Joke erlaubt. Ich habe einen Waffenhalter gestrickt und ihm erklärt wie praktisch der ist. Der hat mir voll abgekauft, dass ich es ernst meine. Alter, war das schwer nicht loszulachen. Deans belämmerte Gesichtsausdruck – einfach unbeschreiblich gut! Ich könnte schon wieder loslachen, wenn ich nur daran denke. Der weiß bis heute nicht, dass ich ihn gearscht habe.

      Und dann Dean und sein blauer Pullover. Mein Bruder denkt, ich merke nicht, dass er an dem Ding hängt. Er räumt nie seine Anziehklamotten in den Schrank. Die einzige Ausnahme ist der Pulli. Kaum sind wir im Motelzimmer, holt er ihn aus seiner Tasche und legt ihn in den Schrank. Es freut mich ja, dass er ihm gefällt, aber würde ich ihn darauf ansprechen, dann würde er das hundertprozentig abstreiten. Ja, ja, mein obercooler Bruder und seine Gefühle.

      Ich glaube Bobby findet seinen Pullover auch richtig gut. Er hatte ihn schon so oft an, wenn wir uns getroffen haben. Cas und die Krawatte, das war glaube ich keine gute Idee. Okay, was ist bei Cas schon eine gute Idee, wenn es um Geschenke und so was geht. Ich wüsste zu gerne, was er damit gemacht hat. Für Weihnachten habe ich schon weitere Pullover für Dean und Bobby in Planung. Für Cas darf ich keinen stricken und Dean verrät mir einfach nicht wieso.

      Das Thema „in meinem Baby wird nicht gestrickt“ ist für mich noch nicht ausdiskutiert. Neulich hatte ich Dean fast so weit. Ich bin mir sich, beim nächsten Mal gibt er auf.


      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • *lol1* *lol1* *lol1* Klasse, Leonie. Allein die Vorstellung wie Dean den blauen Pullover sorgfälltig in den Schrank legt..... *rofl* *rofl* *rofl* *thumps* *thumps*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • *lol1* Diese Geschichte hat dich ja echt nicht losgelassen, wenn ich das hier sehe. Klasse fand ich den gestrickten Waffenhalter und wie Sam an Ende auflöst, dass es nur ein Witz war.

      Super Fortsetzung die mir einige Schmunzler bereitet hat. Und damit sind die verbrüderten Storys nun beide zum Two Shot mutiert. Sehr schön das du das auch noch angepasst hast. *cool* *lach1*

      ~ ~ Avatar & Sig by Jimmy :love:
    • @HUntress + AngleA.: Vielen Dank für eure Kommentare! *thumps*

      @Huntress: Oh ja, Deans blauer Pulli.

      Deans Ritual: Zuerst öffnet Dean die Schranktür und kontrollieren, ob der Einlegeboden sauber und einwandfrei ist. Danach nimmt er den Pulli vorsichtig (bloß nicht am Reißverschluss hängen bleiben!) aus der Tasche genommen. Sofern der zusammengelegt Pulli in der Tasche etwas aus der Form geraten ist, legt er ihn neu zusammen und abschließend streicht er ihn mit sanftem Handstrich glatt. Nun folgt noch ein letzter prüfender Blick in den Schrank und das sorgfälltigte Verschließen der Schranktür. *;)*

      @AngelA.: Stimmt, jetzt habe ich mit einem Twoshot gleichgezogen. *:D*

      Nein, der strickende Sam ließ mich noch nicht los, vorall nicht nach den Kommentaren in diesem Thread. Da lief bei mir das Kopfkino an und stoppte erst, nachdem ich Teil 2 fertig geschrieben hatte. *;)*

      Ja, der gestrickte Waffenhalter hat was.

      An anderer Stelle bekam ich noch den Tipp, Sam sollte für Castiel einen Trenchcoat stricken. Seitdem werde ich die Vorstellung von Castiel in gestricktem Trenchcoat aus besonders weicher, plüschiger und beiger Wolle nicht mehr los. *:D*

      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • hihi das war echt mal drollig :) eine schöne Geschichte Leonie!!! Vor allem deine Beschreibung aus Castiel´s Sicht. "Als Tauersatz ist sie sicher sehr brauchbar" *lol* Und überhaupt dieses "Ich brauch ein Hobby" fand ich cool, besonders, wenn ich dann Dean´s Gedanken lese, die Apokalypse kommt und er braucht ein Hobby lol.

      Ich mag, wie deine Geschichten oft Sam, Dean oder Castiel mit ganz alltäglichen Dingen konfrontieren und dann die Resultate hieraus :)

      Set by angel-daaanke!!!!