Angepinnt Supernatural Season 7 Aftermath

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Supernatural Season 7 Aftermath

      Nachdem S7 Geschichte ist, würde mich interessieren, was Eure Gedanken dazu sind. Ob die Staffel eher zu Euren Tops gehört oder zu den Flops.


      Für mich war der Teaser mit dem Wasser ein mehr als vielversprechendes Zeichen, um S7 einzuläuten. Und anfangs wurde ich auch nicht enttäuscht. Doch je länger die Staffel andauerte und je mehr Sam und Dean durch diverse Verluste litten wie die Hunde, begann ich mich zu fragen: Quo Vadis Staffel 7? Was sollte das alles? Also klammerte ich mich daran, dass diese Dinge einem großen Ganzen dienten und wir am Ende von S7 auch die Überdrüber Antwort auf alles bekommen würden. Und was war? Nichts, nada, nothing. Es blieb mehr als ein schaler Nachgeschmack und wenn ich alles noch einmal Revue passieren lasse, wird es deswegen auch nicht besser. Man hatte mit den Levis das Ur-Böse an Land gezogen und hat die Chance genauso in den Gulli gekippt, wie bei Eve "the Mother of all Evil" in S6.

      Da kommt man sich oft vor, als würde man ne FF lesen, die wirklich stark anfängt und wo sich der Autor nach Kapitel 5 oder so rum heillos verirrt. Anstatt die Levis zum Mittelpunkt zu machen, verkamen die - meiner Meinung nach - zu lästigen Nebendarstellern, die man hin und wieder einfließen lassen musste, weil es ja eigentlich um sie ging. Die Auflösung des ganzen kam mir dann sowas von konstruiert vor, dass es sich anfühlte, als hätten sie das, was sie verbrochen hatten, nun ganz schnell wieder in die Versenkung schicken wollen. Sicher gab es auch starke Folgen. Alles im allen jedoch kam mir S7 planlos vor und das Finale war - wie leider schon öfter - mau. *seufz*
      LG angelinchains

    • Für mich gehört season 7 in die gleiche Schublad wie season 6 - viele gute standalone-Folgen, kein guter folgenübergreifender Plot. Für mich allerdings kein großes Problem, da die Serie für mich von Momenten lebt, von großen und kleinen, die mich zum Lachen oder Weinen inspirieren. Ob die im Rahmen des Großen Ganzen oder einer einzelnen Folge geschehen, ist mir da ziemlich schnuppe.
      Alles in Allem war es nicht meine Lieblingsstaffel, aber ich habe mich in dieser Staffel wie in allen zuvor gut unterhalten gefühlt, "meinen" Jungs bei ihrem Sch***leben zugesehen und mich gefreut, dass ich nicht von Monstern und so'nem Kroppzeug umgeben bin.


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Mit einem Wort: Planlos. Season 7 wirkte auf mich absolut planlos.

      Da hat man schon die Leviathane zur Verfügung, also sozusagen das Ur-Böse, so mächtig, dass Gott sie ins Fegefeuer verbannt hat, und dann macht die Staffel so eine Bauchlandung. Schon wieder. *seufz*
      Sicher es gab einzelne Folgen die gut waren, aber ich finde was dem Gesamtarc der Staffel betrifft, war das nach Staffel 6 die zweite Pleite auf ganzer Linie. Was hörte sich das im Vorfeld alles toll an, aber die Ausführung......... *down* .

      Ja, wenn das ein neuer Showrunner gewesen wäre, der mit SPN noch nie etwas zu tun hatte, aber Sera war von Anfang an dabei, das war doch ihre Empfehlung, die Zügel zu übernehmen.
      Das Ergebniss erinnert mich auch immer an schlecht konstruierte FanFiction. Während man schreibt wirft man den Plot zig mal um, weil....uh, das noch....und daaaaas muß mit ......und schon ist es vorbei mit der Schlüssigkeit und es gibt soviele lose Enden und Plots die ins Nichts führen, und dann gibt der "Autor" die Story auf. *seufz* Findet sich auf den einschlägigen Seiten zigfach. Weniger hin und her wäre besser gewesen, man kann ja immer einen zweiten Teil schreiben, oder?

      Von jemanden der mit Drehbuchschreiben seinen Lebensunterhalt verdient, sorry, da erwarte ich, dass er ihnerhalb dieser Grenzen was Schlüssiges . Und wenn das zwei Staffeln hintereinander nicht klappt, ja dann.......
      Kann doch nicht so schwer sein, sich für ein Ziel zu entscheiden, und dann darauf hinzuarbeiten? 23 Folgen, Winterhellatus, Springbreak, ja das gibt schon doch mal ein Grundgerüst was Cliffies und Verlauf betrifft, nicht? *seufz*

      Und das Finale war, wie in Staffel 6, auch wieder nicht was es hätte sein können. Ich spreche nicht von teuren Special Effects, aber Dialoge die wirklich einen Sinn haben, Handlung die Bedeutung hat, das gehört in ein Finale und nicht versuchen jetzt husch, husch, die Trödelein der ganzen Season mit zwei, drei Szenen aufzuholen. Das hat nicht funktioniert. Mal wieder.

      Ich wiederhole mich zwar, aber eine Staffel absolut dicht und bedeutungsvoll zu machen, dass man keine Folge auslassen kann, BABYLON 5 Staffel 4.

      Es geht also aber dazu muß man genau wissen wo man hinwill, und wie man das umsetzt und das nicht geschafft zu haben, ist das Manko von Staffel 7 gewesen.
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Der einzige Plan den ich in Season 7 erkennen kann ist der, dass die Brüder am Schluss wieder allein dastehen, so ähnlich wie zu Beginn der Serie. Das haben die Macher geschafft. Es war nicht nett, es war nicht schön, aber ich sehe schon einen gewissen Sinn darin. Ich hoffe dass dadurch das Feeling vom Beginn der Serie in gewisser Weise aufleben kann. Warten wir mal ab, ob sie es schaffen, dass die Winchester Brüder wieder auf sich allein gestellt mit Witz, Ideen und Stärke die Fälle lösen, statt mit Hilfe durch verschiedene weise Ratgeber oder Engel. Es würde mich freuen, wenn das so klappen würde.

      *;)*

      "Jerk!" - "Bitch!"
      Ava and Sig thanks to sp-studio.de
    • Ich sehe das auch so, ich vermisse den Grundtenor, dass Dean und Sam auf sich alleine gestellt sind, keine Wunder, kein Fingerschnippen, sondern nur die Erfahrung eines Lebens als Jäger.
      Das ist es doch was sie sind, ich muß schon wieder Zac erwähnen (wer hätte gedacht, dass ich GEFLÜGEL zustimmen würde....tztztz *bääääh* )Jäger zu sein ist es was Dean und Sam nun mal sind.
      Ja, die ganzen Punke die dagegen sprechen, haben wir schon ausdiskutiert, warum das nicht so toll ist, aber es lässt sich nun mal nicht ändern, das ist es was die Winchester Brüder sind. Also los zeigen, die Jungs kommen ohne Hilfe von Dritten klar, auch wenn es weder einfach noch ungefährlich ist, aber es ist möglich. Wenn man wirklich back to basics will, dann so.
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • season 7 was weak. in my opinion still better than season 6 BUT..still weak. *bäh*
      i was so excited about the levi story and bad cas. on the season start everything was like AWESOME but then...eh, are you kidding me?? levi story was boring and cas...yeah.. i didn't see anything really supernatural. few really good episodes and that's it.
      ">
    • Ich hab die Season endlich gestern zu Ende geschaut. Ja, so underwhelmed war ich, dass ich zwischendrin komplett die Lust verloren hatte.
      Die Season hatte nette Momente, aber die Schreibe war besch****. Die Charakterisierungen haben stellenweise überhaupt nicht gepasst, besonders Dean war... miles off.

      Und dann die letzte Folge? WTF? Wir arbeiten uns eine Season lang auf einen Showdown hin und dann dachte ich plötzlich hoppala, jetzt haben sie noch 9 Minuten, um das Ding zu Ende zu bringen.

      Ich kenn das ja von meinen Fan Fictions, wenn ich eigentlich keine Lust mehr hab und das Ende mal so runterschlonze. Ah, Cas als Deus Ex Machina... Und dann leider wieder Herr Padalecki's Grimassenschneiden, das dann wohl Bestürzung, Angst und Verlassenheit ausdrücken sollte.

      Schade. Da wäre mehr drin gewesen. Es gab gute Episoden, aber das reicht mir nicht. Ich will eine vernünftige Season, die gut geschrieben ist und stimmig rüberkommt.

      Kauf ich den Season Pass für S8? Natürlich, so bin ich halt. FALLS der überhaupt angeboten wird.Noch 6 Tage und NIX auf iTunes USA, hab grad nochmal geschaut.
    • Hier jetzt auch meine Gedanken zu S7:

      Insgesamt hat mir die Staffel gefallen. Nachdem ich vorher viel Negatives gelesen hatte, konnte ich das für mich selber so nicht bestätigen. Allerdings ist mir der durchgängige rote Faden nicht so wichtig, da mir auch Stand alone Folgen viel Spaß machen. Kann sein, dass es beim roten Faden Schwächen gab, aber mich hat es in bezug auf die Gesamtstaffel nicht gestört.

      Es gab viele Folgen, die mir wirklich gut gefallen haben (z.B. Plucky Pennywhistle's Magic Menagerie, The Girl with the Dungeons and Dragons Tattoo, The Born-Again Identity, There Will Be Blood...).

      Hingegen gab es nur eine, mit der ich nicht viel Anfangen konnte und das war die mit den Hexen (Shut Up, Dr. Phil). Die Hexenstory fand ich sehr langatmig und nicht wirklich interessant (und ich mochte die Schauspielerin schon in Buffy und Angle nicht. *;)* )

      Trotz des insgesamt recht guten Gesamteindrucks habe ich auch einen Kritikpunkt:

      - Sam und seine zerstörte Mauer: Es hat mich sehr gewundert, wie er folgenlang damit eigentlich fast normal durchs Leben läuft. Dann plötzlich (ziemlich am Ende der Staffel) bekommt er doch Probleme und zwei später Folge ist der Komplettzusammenbruch. Ich habe erwartet, man merkt es ihm direkt von Anfang an an und der Zusammenbruch kündet sich schleichender an.

      Klar hat mir nicht gefallen, dass Bobby gestorben ist. Aber er ist nun mal nicht der Erste (und sicher nicht der Letzte) den es dahinrafft. Das Jägerleben ist nun mal ein Gefährliches. Ich gebe aber noch nicht die Hoffnung auf, dass nicht alles, was in SPN stirbt, für immer tot bleibt und wir Bobby in S8 doch wiedersehen. *;)*

      Signatur von angel - vielen Dank!!!
    • Sams Zusammenbruch hat sich schleichend angekündigt und kam nicht plötzlich. Nur hat man die Höllenhallus später nicht mehr gezeigt. Lucifer war in S7 IMMER an Sams Seite, das hat man auch gemerkt, nur gezeigt haben sie es nicht mehr, so wie am Anfang der Staffel. Sam ging es so lange gut, so lange er ihn "wegdrücken" konnte, also mit der Narbe an seiner Hand. Leider ging das ab einem gewissen Punkt nicht mehr und da kam dann der totale Zusammenbruch. Dazwischen reden die beiden jedoch ab und an drüber und man merkt es manchmal auch an Sams Gehabe. Ich guck auch Stand Alone Folgen gerne. Jedoch haben die in der Staffel Überhand genommen, wenn man bedenkt wie hoch die Levis zu Anfang gehandelt wurden und als wie gefährlich. Bobbys Tod fand ich jetzt nicht so prickelnd. Denn iwie haben die Winchesters alles unternommen, damit er auch wirklich tot bleibt. Somit wurde in sinnloser Weise - denn das war es für mich, Bobbys Tod hat nämlich niemanden gedient - und total unüberlegt, ein wichtiger Charakter aus der Serie geschrieben. Nicht sehr klug von Sera. Und wie man sieht hat sie ja nicht mal ein Jahr als Showrunner überlebt. *seufz*
      LG angelinchains

    • Das finde ich nicht, die übergeordnete Handlung sollte nur wieder etwas besser durchdacht und ausgeführt sein. Und das sollte für jemanden der Drehbuchschreiber war, bevor er showrunner wurde, möglich sein finde ich.
      Schlüsselelemente eines Handlungsbogens muß man schon zeigen, sonst fehlt der Bezug dazu, und man fühlt sich als Zuschauer nicht "mitgenommen" und verliert die Lust den verschwurschtelten Gedankengängen zu folgen, auch wenn sie noch so interessant sind. Aber in einem visuellen Medium kommt man um "zeigen" wohl nicht herum, sonst kann man es auch lassen.

      Einzelfolgen sehe ich auch gerne, aber mittlerweile sehe ich sie bei Supernatural lieber als "breather" damit einen der Hauptplot nicht ganz erschlägt mit Infos und Handlung.
      Das hat für mich in den letzten beiden Staffeln leider nicht funktioniert, der Hauptplot war irgendwann verworren und unausgegoren, so dass die Stand Alone Folge schon eher unter die Kategorie "oh, endlich mal wieder Supernatural.....nicht dieses Plotdesaster....about damn time" gefallen sind.

      Eine Rückkehr zur MOTW show der ersten Staffel, ich glaube was wäre für Supernatural der falsche Weg, weil eher ein Rückschritt und das Eingeständnis, dass man nicht in der Lage ist, einen übergeordneten Plot durchzuziehen, und das würde das ganze Unterfangen wohl grundsätzlich in Frage stellen.

      Ich bin echt gespannt wie Jeremy Carver das in Season 8 lösen wird, und welche Mischung von Handlungsbogen und Stand Alone Folgen er sich vorstellt für Supernatural.
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • Oh Nein...nicht nur Stand-Alone-Folgen (obwohl ich die in den meisten Fällen echt genial finde *:D* *;)* )...und seien wir doch mal ehrlich...selbst bei den Stand-Alone-Folgen war das Haupttheme Levis ja zumindest unterschwellig ein Thema...und wenn man mal die erste Staffel bedenkt, war das doch ähnlich...ganz viele Monster-der-Woche-Folgen und unterschwellig die Suche nach John...
      Aber es ist nun mal Geschmackssache...Recht machen kann man es sowieso niemanden...was sagte Chuck am Ende der 5. Staffe noch: die Fans werden immer etwas zu meckern haben.... und er hatte Recht *:D*
      Vor der 6. Staffel habe ich Kommis gelesen, die sich von der Apokalypse-Engel-Dämonen-Mystologie regelrecht erschlagen fühlten...sie wünschten sich wieder eine Rückkehr zum alten Muster...Deswegen eben mein Vergleich mit der 1. Staffel...und genau dieselben haben dann nach der 7. Staffel gemeckert, dass ihnen der rote Faden fehlte....
      Was soll ich sagen: Ich mochte die 7. Staffel...das Thema Levis war interessant, die Monster waren ultrakomisch...eine gute Staffel...aber wer weiß...vielleicht bekommen die Serienmachen es ja hin, dass alle Fans mit der 8. Staffel zufrieden sind *:D* ...woran ich nicht glaube...weil Geschmäcker eben verschieden sind *was auch gut ist...stell euch mal vor, wir wären uns alle einig *shock* ...worüber sollten wir dann diskutieren *:D*

      Lg
    • Sie kriegen's halt nicht hin mit der übergeordneten Handlung. Und sie ist ihnen auch nicht wichtig genug. Was das Scheitern mit bedingt.
      S7 war da wirklich eine Case Study, wie man so was nicht machen sollte. Und die einzig guten Folgen waren eben die Stand Alone Folgen.

      Meinethalben sollen sie Monster of the Week machen, bis zum bitteren Ende, wenn mir dann so was wie die letzten Folgen von S5, S6 und S7 erspart bleibt, wo Hoppladihopp die Rahmenhandlung zu Ende gebracht wird, koste es was es wolle.
    • Also ich stimme dir begrenzt zu...das Einzige was mir etwas missfallen hat, war dass sie sich etwas verbummelt hatten....vielleicht lag es daran, dass sie eine Folge mehr zur Verfügung hatten (anfangs gab es ja sogar das Gerücht, dass die 7. Staffel 24 Folgen haben sollte)...aber die Handlung war wirklich zum Schluß etwas überhastet...da haben sie sich wohl etwas verspekuliert...aber ansonsten würde ich nicht sagen, dass sie die übergeordnete Handlung nicht hinbekommen hätten...
      Die Handlung mit den Levis war irgendwie immer unterschwellig da...und wie gesagt: auch in der 1. Staffel war die Suche nach Dad zwar nicht immer das Hauptthema aber immer unterschwellig vorhanden...Also für mich gibt es da keinen Unterschied...und wie gesagt...Geschäcker sind verschieden...Es gibt viele die sich von der übergeordneten Handlung mit den Engeln, Dämonen und Apokalypse erschlagen fühlten...aber ist es nicht schön, dass man was zum Diskutieren hat *:D*
    • *?(* du wiederholst dich gerade *;)* .
      Ich stimme Nörpelchen da zu, lieber gute Stand-Alone-Folgen als einen großen Bogen schlagen wollen und sich verlieren.
      Klar sind Geschmäcker verschieden, wir alle wollen jedoch was rundes wenn wir eine Serie schauen. Unterschwellig ist mir da nicht genug. Und meine Meinung - du kannst die Staffel 7 nicht mit der Staffel 1 vergleichen. Ob ich meinen Vater suche und deswegen einen Roadtripp durch die Staaten mache und dabei immer tiefer in diese seltsame Welt eintauche und ihn am Ende aber auch finde (das war für mich das Runde daran)...oder ob ich gegen das ultimative Böse kämpfen soll, dass am Ende gar nicht so ultimativ ist (siehe Eve war ein paar Folgen da, mit einem Schnipp weg und nie wieder gehört von ihr...)ist für mich ein Unterschied.

      It takes forever to find yourself
      But it only takes one second
      to forget who you are.