8.06 Southern Comfort

    • Wenigstens treten beide für ihre Standpunkte ein und versuchen kaum einen Millimeter davon abzuweichen. Das wir da locker flockig auf ne kleine Katastrophe zusteuern könnten ist wohl klar. Langsam hab ich das Gefühl, irgendeine Macht will die beiden entzweien. Das ohnehin hauchdünne Band zwischen den Beiden endgültig zu zerreißen. So, dass beide ihre Brücken verbrennen und nie wieder zurück sehen. Geht es möglicherweise darum? Die Winchester-Brüder als Einheit waren immer stark. Jeder für sich genommen ... klar überleben sie, irgendwie. Natürlich kann ich mich irren und die Flöhe husten hören. Aber ich denke, es gibt hier einen Masterplan, von dem keiner von uns was weiß ....

      Geht mir ähnlich. Seit Sam nicht so recht sagen konnte warum er Dean nicht gesucht hat, habe ich das Gefühl, dass sich jemand im Hintergrund Mühe gibt die Brüder getrennt zu halten, siehe auch Spekulationsthread .

      *seufz*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains
    • honestly, i am already tired of all 'sam did this and dean did this' comments i see all around (fb, twitter...). it's like freakin kindergarden. i am not on sam's side but i am not on dean's side either even tho i have to say that dean's bitching since he is back from purgatory is kind of annoying.
      anyway, liked the ep. dean and his faces. *lach* garth was actually funny and i know it's hard for dean and sam coz of bobby but garth just wanted to help.
      i still don't know what to think abt amelia..and i still don't belive that sam gave up on everything coz of her. that's just weird..
      really curious abt the next episode - it's gonna be a big one for castiel. i am not sure if i should be happy abt that or not. *neutral*
      ">
    • Was Sam und Dean angeht... das muss ich erstmal noch ein bisschen sacken lassen.... Irgendwie fand ich's gar nicht schlecht, dass Dean seinen Frust mal so rausgelassen hat, auch wenn er unter diesem Bann stand und es dementsprechend ungewollt war. Gut, natürlich hätte die Tötungsabsicht nicht sein müssen, aber so ist das halt, wenn man besessen ist *;)* Allerdings war es zum Teil nicht ganz fair, was Dean da vom Stapel gelassen hat. Ruby und das Dämonenblut ist ja okay, aber dass Sam ohne Seele aus dem Käfig wieder gekommen ist, dafür konnte dieser schließlich nichts, das hatte Cas "verbockt".

      Und die Sache mit Benny und ein besserer Freund als Sam es je gewesen ist... Frust pur! Das muss echt weh getan haben, das zu hören. *cry*
      Dazu sage ich nur: "Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein"

      Gut fand ich auch, dass Sam zum Schluss am Auto sich durchaus nochmals zur Wehr gesetzt, seinen Standpunkt klar gemacht und dann halt doch nicht mehr alles geschluckt hat. Gut, die Drohung bezgl. Benny hätte er sich erst mal sparen können, aber so ist das halt, wenn man wütend ist. Mal sehen, wie es mit den beiden weitergeht. Manchmal ist so ein Gewitter ja auch nicht das schlechteste.

      Aber ich muss ja zugeben, dass ich es ja eigentlich ganz nett finde, wenn die beiden sich "in den Köppen" haben… immer nur Friede, Freude, Eierkuchen wäre doch auch langweilig. *;)*

      Mein eigentlicher Held in dieser Episode war allerdings ein ganz anderer: Garth. *:)* Ich hatte erst so meine Befürchtungen, aber inzwischen mag ich in richtig gern. Er hat einfach das Herz am rechten Fleck, dann lasst ihn doch ein wenig verschroben sein. Ich find Garth toll. Ich würde mich freuen, ihn in Zukunft hin und wieder mal wiederzusehen. *:)*

      "We keep each other human"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von anna ()

    • Yup, ich fand Garth auch klasse. Der darf ruhig ab und an wiederkommen.

      Ich denke, die Beiden reagieren beide aus denselben Beweggründen - Verlustängste. Für Sam war dieser erneute Verlust Deans einfach zu viel und jetzt traut er sich kaum, sich über Deans Wiederauftauchen zu freuen, sondern reagiert wie gehetzt, als der allein diese Vampir-Sache startet, und ich denke, er ist geschockt, dass er nicht mehr unumstritten die wichtigste Person in Deans Leben ist. Hätte er Dean erzählt, was er Amelia gesagt hat, nämlich, dass seine Welt implodiert ist und über ihm zusammenbrach, als Dean verschwand - dann würde Dean verstehen und im Gegenzug nicht mehr drauf rumhacken, dass Sam ihn im Stich gelassen. So wie er es jetzt sieht, muss er annehmen, dass Sam ihn schlicht abgeschrieben hat, was seine Verlustängste bestätigt, dass alle Menschen, die er liebt, ihn verlassen. Hätte Dean dagegen Sam erzählt, wie oft Benny seinen Ar*** und auch den von Cas gerettet hat und dass er längst zu den 'domestizierten' Vampiren gehört, hätte Sam wiederum kaum noch einen Grund zu seiner ziemlich biestigen Ankündigung gehabt und könnte Dean besser verstehen.
      Aber wann hätten die Winchesters schonmal die Fähigkeit zur normalen, zivilisierten Konversation gehabt??? *;)*

      Ein bisschen Eifersucht ist in beiden Fällen auch nicht unwahrscheinlich auf den jeweiligen Partner des vergangenen Jahres, der einen 'ersetzt' hat.

      Aber eins sehe ich ganz positiv - die beiden reden miteinander, wie es zwischen Geschwistern üblich ist - verletzt du mich - verletz ich dich. Beide drücken sich grob und ungefiltert aus, wie Brüder nunmal im Zorn miteinander reden. Da werden selten Gefangene gemacht. Und das gefühlsmäßige Auf und Ab zwischen ihnen ist ebenso normal - oder wird es gerade, denn die frühere Affenliebe hatte schon was Unnormales...


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Mir hat die Folge sehr gut gefallen. Garth fand ich super. Es ist gut, wenn jemand bei den Brüdern ist, um sie zu reflektieren.

      Ich glaube nicht, dass irgendeine böse Macht dahinter steht, dass Sam nicht nach Dean gesucht hat. Er wusste einfach nicht wo er suchen sollte und hat mit Sicherheit geglaubt, dass Dean friedlich im Himmel weilt. Das er das Leben, was ihm alles genommen hat, so nicht mehr leben konnte, finde ich verständlich. Die Welt ist über ihm zusammen gebrochen. Der Verlust seines großen Bruders hat Sam tief getroffen. Warum weiß Dean das nicht? Warum zweifelt er daran, dass Sam um ihn getrauert hat? Glaubt er denn tatsächlich, dass Sam einfach sich eine Frau gesucht hat und alles was vorher sein Leben ausgemacht hat, vergessen hat? Das er Dean vergessen hat? Hier kommt wieder das schwache Selbstwertgefühl von Dean zum tragen. Ich erinnere mich daran, als Sam in 1.22. sagte, dass er jetzt mal dran ist Dean zu retten. Das er alles für ihn tun wird, weil er sein großer Bruder ist. Ich erinnere mich gut an Deans Blick damals. Gerührt, aber auch erstaunt angesichts der offenen Liebe von Sam für ihn. Und so ist es immer gewesen.

      Deans Bessenheit hat mich sehr an 1.10. Asylum und 4.14. Sex and Violence erinnert. Sam, so wie jetzt auch Dean, haben brutal ehrlich und ungeschminkt das rausgelassen, was sie fühlten. Aber die Wahrheit ist immer brutal und verletzend.
      Ich denke das Sam das auch wusste. Darum hat er auch, als Dean sagte, das es nicht so gemeint war, was er ihm alles an den Kopf geschmissen hat, gesagt, dass Dean genauso denkt und fühlt.

      Aber, wie Syd schon schreibt, die Beiden reden mit einander. Und egal, wie heftig der Streit auch zwischen den Beiden ist, wie tief die Verletzung , wie zerrissen das Band auch scheint, am Ende steigen sie Beide in den Impala und fahren gemeinsam weiter. Das beruhigt mich irgendwie.

      lg. Aulan
    • huhu, ich lebe auch noch *;)*

      ich hab bis jetzt noch nix von staffel 8 gesehen, aber alle eure reviews und spoiler gesehen / gelesen

      ich finde, man kann benny nicht mit amy vergleichen. ich seh da eher parallelen zu ruby!

      fakt ist: sam war damals auf sich allein gestellt (dean in der hölle) und hat in ruby eine verbündete im kampf gegen lilith gesehen. sie hat ihm das leben gerettet (natürlich mit hintergedanken), aber trotzdem wäre er ohne sie tot. dean hat ruby nie getraut - und am ende hatte er damit ja auch (leider) recht behalten.

      für mich wiederholt sich die story: dean alleine im purgatory, benny rettet ihm das leben, sam vertraut ihm nicht usw usw usw.
    • Hahh... du bist also eine von denen, die nur Trailer gucken und dann bestens informiert analysieren *lol1*
      Nee, ernsthaft, nicht nur lesen, sonst verpasst du eine wirklich spannende und geile season *;)*


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Ich hab mich nur drauf bezogen, dass es im internationalen Fandom einige Fans gibt, die glauben, anhand von previews, reviews und trailern den anderen die Welt erklären zu können, ohne auch nur eine einzige originale Serienminute intus zu haben. *;)*


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!
    • Wieder eine gute Folge. Die 8 Staffel scheint noch was zu werden. *:)*
      Naja ich wusste ja schon das Garth wieder auftauchen würde. Ansicht hat der mir ja gefallen aber ich brauch den dennoch nicht wieder. Er wird wohl noch ein paar mal auftauchen? Außerdem, voher kennt Garth Bobby? Kann mir da vielleicht einer noch mal meine Erinnerungen auf frischen. Wenn die "Träume" vom Sam doch vielleicht echt sind. Ich traue Amelia nicht. Die kommt mir ziemlich komisch vor. Woher wusste sie auf einmal das Sam's Bruder Dean heißt? Der Name kam bei ihr so plötzlich aus dem Mund, das ich mich erschrocken und gefragt hab ob ich jetzt was verpasst hätte. *kratz*
      Aber in allen drum und dran fehlt mir wieder der Hauptplot.
    • Der Hauptplot ist ja quasi, wie Sam und Dean nach dem Jahr wieder "zueinander finden". Sam hat Amelia gesagt, dass sein Bruder Dean heißt.

      Bobby hatte damals - als Sam mit Becky verheiratet war in S7 - Dean und Garth zusammengebracht, als Unterstützung. Garth ist ja auch ein Jäger. Und Bobby war sowas wie die zentrale Anlaufstelle ALLER Jäger mit seinem Wissen und seiner Belesenheit.

      Ich war angenehm von der Figur "Garth" überrascht". Wenigstens kam er nicht so albern rüber, wie sonst. Muss meine Meinung über ihn hier eindeutig revidieren. Klar gibt es keinen Ersatz für Bobby. Aber seine Bemühungen fand ich iwie cute *;)*
      LG angelinchains

    • Wow, ich hab endlich die Folge geshen und ich war begeistert!!
      Ich fand Garth klasse, immer noch schrullig und schräg. Aber ich mochten ihn ja auch schon vorher *:D*
      Schön das Dean sich mal all seinen Frust von der Seele schreien konnte, auch wenn unter dem Bann. In dem Mann muss es seid Jahren brodeln. Sam rückt immer noch nicht mit der Sprach raus warum er nicht nach Dean gesucht hat und etc. Was einen doch sehr stutzen lässt und meine Vermutung das er unter einem Bann o.ä. steht verhärtet. Kann natürlich sein das er wirklich irgendwann die Schnautze voll hatte, keinen Plan wo er Dean noch suchen könnte und dann dann aufgehört hat........Aber das Diskutieren wir ja an anderer Stelle....
      Ich fand es klasse wie Garth Dean ins Gewissen geredet hat und ihm versucht hat klar zu machen das Sam doch eigentlich alles ist was er noch hat, als Dean unter dem Bann stand.
      Klar Garth ist kein Bobby Ersatz und das soll er mit sicherheit auch nicht sein. Aber wenn er sein Steckenpferd in der Koordination anderer Jäger gefunden hat, soll er es doch machen............und seine Ratschläge sind auch nicht die schlechtesten. Ok, ich hab jetzt Herpes (nach dem er das Ektoplasma vom Schuh geleckt hat und ich frag mich auch ob das wirklich notwendig war.......
      Ich war begeistert und warte auf die Dinge die da kommen!!
      Aloha, die Lotte *smilie_girl*


      Sig by Antikerin *umarm*

      IWS nicht vergessen :-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ophelia ()

    • Also diese Folge hat die letzte Folge sogar noch übertroffen...und das trotz all der Befürchtung von Garth Anwesenheit...ich fand den Kerl ja schon immer witzig, aber dieses Mal hat er sich auch von seiner ernsthaften Seite gezeigt...

      Der Fall: Super Idee...muss ich mal sagen...ich hatte ja anfangs den Inhalator in Verdacht der Überträger zu sein, obwohl es dann ja nicht mehr zu dem alten Grab gepasst hatte...das es eine Münze war, die jeder besessene dann auch noch artig weiterreicht...genial...und alle unterdrückten Gefühle des Zorn kommen hervorgekrochen...
      Garth ist richtig erwachsen geworden und hat Bobby´s Platz eingenommen...schwer zu glauben, dass er jetzt derjenige ist, der den anderen Jägern Ratschläge erteilt...aber er macht das gar nicht schlecht...Dean muss sich dann im Verlaufe des Falles auch noch den berechtigten Einwurf von Garth anhören, dass Bobby nicht nur zu ihnen gehört hatte...dass die Münze Garth nichts anhaben konnte, habe ich mir fast gedacht...einfach weil er der Happy-Smile-Jäger ist...er ist andauernd mit sich im Reinen...vielleicht weil es seine Art ist, seine Wut oder Empörung nicht herunterzuschlucken, so wie Dean und Sam es größtenteils tun...

      Sam und Dean: ich kann Sam schon verstehen...schon bei der ersten Auseinandersetzung bis Dean ihn mit dem Vorwurf wegen Amelia und des "Nicht-suchen" kommt...
      Dass Dean dann von dem Geist besessen wird, ist irgendwie auch keine Überraschung mehr gewesen...irgendwie bin ich froh, dass er das endlich rausgelassen hat...aber da kommt dann natürlich wieder die Sorge auf, dass er Benny als seinen Bruder sieht, sogar als einen besseren als Sam...das fand ich schon heftig....
      aber der Streit am Ende beim Impala fand ich richtungsweisend...Sam sagt ehrlich seine Meinung bzgl. des Entschuldigungsversuchs von Dean...er weiß, dass jedes Wort ernst gemeint war....und er spricht das an was ich richtig finde: so schlimm ich es fand, dass Sam einfach nicht nach Dean gesucht hat oder zumindest Kevin aus der Hand der Dämonen zu befreien und seine assige neue Einstellung lässt ihn auch nicht wirklich gut dastehen, hat Sam recht...
      Er war immer ehrlich zu Dean (zumindest was wir bisher wissen), während Dean Sam angelogen hat...er hat ihn Bennny verschwiegen...einen Vampir..
      Also ich finde beide haben ein Recht aufeinander wütend oder enttäuscht über den jeweiligen zu sein...hoffen wir mal, dass Dean sich die Warnung von Sam wirklich zu Herzen genommen hat....
      Aber vielleicht können sie ja jetzt wieder anfangen ihre Beziehung zu kitten, wo jetzt endlich jeder seinen Frust rausgelassen hat....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von black pearl ()

    • Nicht neu - aber eindringlich ...

      Wow … die Reviews sind ja fast besser wie die Folge an sich^^. Naja, fast -
      Nach zwei gelaufenen und doch recht nervigen Staffeln bin ich immer noch voll dabei (obwohl man das nicht immer merkt) lese ich die Kommis und sehe die neuen Folgen – die mir bis jetzt alle ausgesprochen gut gefallen haben (sogar die Handkamera-Wackel-Folge).
      Abgesehen von den Geisterstorys sind es aber immer wieder Sam und Deans Verhaltensweisen und Gefühle die mich am meisten fesseln – und die in dieser Folge wieder einmal eine Spitze erreicht haben.
      Ich kann beide Seiten nachvollziehen – passen sie (wenn auch erst auf den zweiten Blick) doch recht gut zum Charakter meiner beiden Lieblings-Psychopathen sofern man mal davon ausgeht, dass die Brüder keine Bübchen mehr sind, die schon bei der Jagd auf einen Wendigo in Schwierigkeiten geraten.
      Es liegt in der Natur der Dinge, dass sich Brüder auseinanderleben. Ist es doch von Mutter Natur vorgesehen, dass jeder irgendwann seine eigene Familie gründen sollte. Unter diesem Gesichtspunkt ist die bisherige Co-Abhängigkeit eigentlich als unnormal zu bezeichnen (wenn man mal von dem Job absieht – der es grundsätzlich nicht erlaubt eine eigene Familie zu gründen) naja – versucht haben es mittlerweile beide … leider mit wenig Erfolg (und wünschenswertem Lerneffekt). Was bleibt ist die extrem nahe Beziehung zueinander – die einfach nerven muss. Das weiß jeder junge Mensch zu zulange bei Mama und Papa lebt. Familie ist wertvoll – aber Distanz manchmal auch.
      Sam und Dean: Eine never ending Story! Hart aber herzlich … und immer wieder aufreibend!
      Interessant dazu sind hier die verschiedenen Meinungen die ich teils ebenfalls vertrete.
      Auch ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren, dass doch mit zweierlei Maß gemessen wird. Warum darf Dean hinter Sams Rücken Amy töten und Sam noch anlügen – während man Sam die gleiche Tat später zum Vorwurf macht? Im Übrigen haben beide schon mehr oder weniger mit der anderen Seite „rumgemacht“. Im Gegensatz zu Deans Geniestreich mit Hilfe des Obertodes hinter Sams Rücken diese Seelenrückstampfaktion durchzuführen, war Sams Bettgeflüster mit Ruby doch harmlos – wenn man mal die Folgen für den jeweiligen anderen Bruder berücksichtigt! Aber wahrscheinlich liegt es am Grundkonzept Sam – er ist immer noch der Sündenbock. Dieses Prinzip begründet sogar irgendwie seine „weltliche“ Abwesenheit! Die Zeit als Blutjunkie war 1. zwar blöde und selbstmörderisch – aber eben auch selbstlos und deshalb typisch Sam. Nur so konnte er Luzifer (er)tragen und ihm widerstehen – womit er letztlich 2. die Apokalypse beendete. (Übrigens hat er nicht verlangt dass Dean nach ihm sucht)… denn Sam hat für seinen Bock-Mist allein geradegestanden und weiß Gott genug gebüßt – und so denke ich, dass Sam nachdem er die Welt durch sein bewusstes persönliches Opfer mehrmals gerettet hat, ein Leben als Normalo verdient hätte – zumal er nicht einmal die leiseste Ahnung hatte, wohin Dean am Ende von Staffel 7verschwunden ist. Selbst wenn er gewusst hätte, dass sich sein Bruder im Fegefeuer befindet, wäre kein Deal oder keine Rettungsaktion machbar gewesen ohne die Welt erneut zu gefährden. Schließlich ist das Fegefeuer Gottes persönlicher Hochsicherheits-Trakt. Außerdem gibt es Sonnenfinsternisse auch nicht jeden Monat – besonders dann nicht wenn man mit Gevatter Obertot im Clinch liegt weil der einem gegen seinen Willen zusammen mit Bruderherz einen schizophrenen Dauertrip allererster Güte beschert hat! Wie steht es eigentlich mit Deans weltlichen Abwesenheiten? Wollte er mit seinem Gang in die Hölle damals die Welt retten? Ich denke nicht – es war ein persönlicher Deal und er hat es selber gesagt … er wollte nach Sams Tot nicht allein jagen … mehr war nicht dahinter. Mit den Auswirkungen dieser egoistischen Aktion hatten die Jäger dann ja auch (für uns zum Glück) bis zur 5. Staffel zu kämpfen.
      Wie ist es mit dem Rutsch ins Fegefeuer? (Mal am Rande es war keine selbstlose Opferung - sondern einfach nur Pech! Zur falschen Zeit am falschen Ort und mitgerissen worden.) Genau darum kann ich auch nicht Deans Wut darüber verstehen, dass Sam ihn nicht gesucht oder versucht hat ihn zu befreien. Ich denke Sam hielt Dean für Tod und nach den Erfahrungen mit Bobbys rachsüchtigem Geist kann ich seine Entscheidung verstehen. Außerdem: hatte Dean nicht damals bei seinem Ausflug in die Hölle (Staffel drei) permanent darauf bestanden das Sam jeden Versuch ihn zu suchen oder zu retten unterlässt!
      Genug der Ausschweifungen …
      Sam und Dean sind wie sie immer waren – nur nach 10 Jahren EXTREM-Terrorismus mit Aussetzern abgeklärter, härter aber letztendlich auch funktioneller. Leider blieben bei Beiden Menschlichkeit und Gewissen auf der Strecke. Aber sie haben entgegen allen Meinungen gelernt: Die Dämonenmassenvernichtungswaffe Winchester ist am effektivsten im Doppelpack – und wenn man sich nicht wie ein Märtyrer mit hirnlosen dämonischen Deals der Unterwelt ans Messer liefert. Genau deswegen raufen sie sich zusammen, fressen ihre Meinungsverschiedenheiten solange rein, bis diese, durch eine, wie auch immer geartete übernatürliche Besessenheit in übersteigerter Form zum Ausbruch kommt und für eine Weile Ruhe gibt.
      Viel haben Sam und Dean nicht mehr gemeinsam. Es ist nur noch die Jagd – und die Tatsache, dass sie auf sich allein gestellt sind.
      Ihre unterschiedlichen Einstellungen aber bringen die Würze in diese Serie und in das Miteinander denn: Sam ist immer noch schweigsam, wirkt immer besorgt, duldet aber Deans offensichtliche Geheimnistuerei nicht mehr ganz zu dessen Zufriedenheit. Zu Recht wie ich meine. Sam hat nicht weniger geopfert und nicht weniger gelitten wie sein Bruder und verdient einfach mehr Respekt und die Chance seine Meinung zu verdeutlichen. Und Dean ist immer noch gewohnt arrogant und impulsive (Gott sei Dank – denn seine Jammernummer in den letzten Staffeln ging ja gar nicht) Er ist immernoch der Meinung der Boss zu sein. Wenn Dean allerdings vor dem Hintergrund der makabren Freundschaft mit Benny behauptet: Menschen ändern sich, dann sollte er das auch seinem Bruder zugestehen. Die Vorwürfe unter seiner Besessenheit waren für mich nichts als leere Worthülsen um sein sprunghaftes Handeln zu begründen. Denn alles was er Sam vorwarf, hat er in der einen oder andern Form schon selbst getan. Sam tat gut daran sich zu wehren.
      Im Übrigen bin ich auch der Meinung (besser ich wünsche es mir), dass wir noch einige Offenbarungen zu Deans als auch zu Sams jüngster Vergangenheit bekommen werden. Darauf freue ich mich schon jetzt.
      Nun noch ein Wort zu Garth. Das Kerlchen mit dem „mächtigen“ Kreuz eines Regenwurms ist zu putzig. Sicher wird er Bobby nicht ersetzen können. Aber irgendwie hat er schon ein Zipfelchen Herz bei den Brüdern (und bei mir) erobert. Seine Gegenwart wird Sam und Dean gut tun und mit seinem chaotischem Genie wird er bestimmt hier und da recht hilfreich sein. Ich fand es klasse, dass Dean ihn Bobby Mütze zum Schluss doch noch gab.

      Alles in allem eine tolle Folge in einer tollen Staffel mit tollen (aber komplett durchgeknallten) Brüdern, die sich immer noch respektabel durch eine Welt des Übernatürlichen schlagen – auch dann noch nachdem sie, mittlerweile Mann`s genug sind, sich auch gegeneinander zu wehren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von shadow1a ()