Zusammenhängendes DC-Universum Goyer hat Zweifel

    Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    • Zusammenhängendes DC-Universum Goyer hat Zweifel

      Holly Hunters Rolle in "Batman vs. Superman" könnte durchgesickert sein, während David S. Goyer die Erwartungen der DC-Fans dämpft.

      Mit Marvel/Disney als glorreichem Vorbild versuchen auch fast alle anderen großen Studios, ihre eigenen Comic-Verfilmungen untereinander zu verknüpfen und auf diese Weise ein Filmuniversum aufzubauen. Sony Pictures macht es mit Spider-Man, 20th Century Fox mit den X-Men und den Fantastic Four.

      Aber vor allem Warner Bros., das auf die DC-Superhelden zurückgreifen kann, will Marvel die Stirn bieten, was bislang noch nicht so recht gelungen ist. Entsprechend groß ist der Druck, bloß nicht den Anschluss an die starke Konkurrenz zu verlieren, deren Pläne schon bis 2028 reichen. Dabei sind die Voraussetzungen gar nicht schlecht, schließlich breitet man sich mit Arrow, The Flash, Gotham und Constantine auch im TV mehr und mehr aus.

      IGN fragte nun bei David S. Goyer (Man of Steel) nach, ob Warner Bros. und DC Comics ihre Serien nicht auch mit ihren Filmen verbinden könnten, so also, wie es Marvel mit Agents of S.H.I.E.L.D. vorgemacht hat. Dafür findet es Goyer allerdings noch viel zu früh. Er weiß, dass Warner Bros. das DC-Universum gerne zusammenhängender gestalten würde und auch viele allgemeine Gespräche in dieser Richtung geführt wurden, nur sei es eben noch sehr, sehr früh.

      Sicherlich habe Marvel mit seiner Vorgehensweise enormen Erfolg, aber vielleicht sollte nicht jeder versuchen, sie nachzuahmen. Goyer stellt auch klar, dass man nicht ständig darauf schaut, was der große Rivale macht. So funktioniere das nicht. Den Druck verspürt er aber durchaus. Was denkt ihr, ist es bei Warner Bros. und DC wirklich noch zu früh, die Weichen für ein Marvel-ähnliches Filmuniversum zu stellen?

      Abgesehen davon scheint Batman vs. Superman doch schon darauf abzuzielen. Letzte Woche stießen gleich drei neue Leute zum Cast, die völlig neue Rollen spielen sollten, alle extra für den Film erschaffen. Latino Review widerspricht dem aber teilweise und behauptet, Holly Hunter (Die Firma) werde Leslie Thompkins verkörpern, auch wenn die im Film anders heißen könnte. In den Comics ist sie eine Ärztin und eng mit Bruce Waynes Vater befreundet. Nach seinem Tod wird sie für Bruce zu einer Art Elternfigur, ähnlich wie Alfred. Thompkins weiß von seiner Batman-Identität und verarztet ihn und seine Superkollegen manchmal auch. Klingt das glaubhaft?

      Batman vs. Superman kommt am 5. Mai 2016 in unsere Kinos.

      Quelle: IGN

      It takes forever to find yourself
      But it only takes one second
      to forget who you are.
    • Auch wenn ich seit 1978 DC Comics lese, muß ich neidlos anerkennen, das Marvel auch in Sachen "wie verbinde ich TV und Film zu einem Universum", klar die Nase vorne hat, und DC hat, mal wieder alles verpennt, und erweist sich als schlechter Verlierer. :cursing:

      Was zum Palpi soll denn das mit Leslie Thompkins? Entweder heißt die Figur so, und bringt die ganzen Bindungen ans Batsy-Universe mit, was man in 2 Sätzen auch dem Nicht-Comicleser vermitteln kann, ohne ihn intellektuell zu überfordern, oder es ist eine andere Figur mit anderer Geschichte, was aber Unsinn wäre weil sich dann den Comicfans die Frage stellt, warum man nicht Leslie in die Story gebracht hat. *frust* *frust*

      Ist es wirklich so schwer, den Lesern/ dem Publikum einfach die Figuren so zu geben wie sie sie offensichtlich lieben, ohne irgendwelchen bescheuerten, halbgaren neuen Ideen, die doch nicht funktionieren, auf lange Sicht gesehen?
      Hört diese ewige Profilierungssucht bei DC nie auf, nur weil jeder kleine doofe Schreiberling meint sich nur mit den bescheuersten Ideen einen Namen manchen zu können?
      Lernen die es bei DC denn niemals, das es nur darum geht spannende, in ihren geschaffenen Universen halbwegs logische, Geschichten zu erzählen? *exploit* Anscheinend nicht, sonst wäre Marvel nicht seit Jahren kommerziell erfolgreicher. *hihi*
      "A life is like a garden. Perfect moments can be had, but not preserved, except in memory.LLAP"
      “Don’t you dare think there is anything, past or present, that I would put in front of you.”


      *rose* Sig by angelinchains

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Huntress ()