6.11 Appointment In Samarra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, ich habe es jetzt auch endlich geschafft die Folge zu sehen. :)

      Für mich persönlich die bislang beste Episode der Staffel, muss sie allerdings noch ein wenig sacken lassen. Ich bin immer noch ein wenig zwiegespalten, was Sam’s Seele angeht. Auf der einen Seite bin ich voll auf Dean’s Seite und verstehe, warum er so handelt wie er handelt. Auch ich denke, es ist auf jeden Fall besser, wenn Sam seine Seele wieder hat (zumal ich tierisch gespannt darauf bin, ob es bei Sam zum emotionalen "Supergau" kommt ;)).

      Auf der anderen Seite, kann ich aber auch Sam voll und ganz verstehen, denn die Aussichten für ihn sind ja nicht wirklich rosig. Und wenn man mal davon absieht, dass ich es ihm nie verziehen hätte, wenn er wirklich dazu gekommen wäre Bobby etwas anzutun, machte mich seine Aussage gegenüber Bobby, dass er schließlich nur überleben will und Dean sich schließlich nicht für ihn interessiert, sondern nur für seinen „kleinen Sammy“ in der Hölle und Dean ihn gnadenlos für diesen über die Klinge springen lassen würde, doch ein wenig nachdenklich. Was ich allerdings nicht verstehe: Wie kann ein Mensch ohne Seele so in Panik geraten? Hatte Sam nicht schon ziemlich am Anfang der Staffel geäußert er hätte keine Furcht mehr?

      "We keep each other human"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von angelinchains ()

    • Na was heisst Panik. Das ist der pure Überlebensinstinkt. Er wollte nicht als "drooling mess" enden. Naja, jetzt hat er seine Seele zurück und soll gefälligst dankbar dafür sein :D

      Ich finds immer wieder erstaunlich, wenn ich generelle Aussagen über die Show lese, dass Samgirls immer sagen "Die Show dreht sich um Sam" und Deangirls (thats me) "Die Show dreht sich um Dean". Ich finde, es dreht sich um beide. Sam ohne Dean wäre ziemlich langweilig, weil Sam auf Dauer einfach nur kalt wäre, Dean ohne Sam wiederum wäre ebenfalls langweilig. ich meine, hey, ich liebe Lisa, aber will ich eine Familienserie "Lisa&Dean" sehen? Nein, ohne Sam ist Dean einfach zu gut um interessant zu sein. (Aber Lisa&Dean würde ich trotzdem sehen :D )
    • so ich habe diese folge jetzt gesehen und muss sagen, das sie einer meiner lieblingsepisoden ist.

      Bin auch froh das sam wieder seine seele bekommen hat. Aber auch die anderen Szene die Handlung um Dean war interessant. Bin mal schon gespannt wie es weitergeht, wie das mit der Seele von sam ist und was die eine Aussage vom Tod ist.
    • Yeah! Endlich hab ich es auch mal geschafft, diese Folge zu gucken.

      Ich bin auch der Meinung, dass das bislang die beste Folge war. Ich kann Dean verstehen, warum er der Tod war. Allerdings denkt er zu menschlich für den Job, wie man an dem Fall des Mädchens sieht. Gut, dass er das nur einen Tag machen musste.

      Ich hab echt Angst um Bobby gehabt. Hätte Sam ihm etwas angetan, ich glaube, ich würde ihn in jeder Folge permanent beschimpfen, wenn ich ihn sehe. Auch wenn er es nicht hört ;)

      Hätte ich gewusst, dass die Folge SO gut ist, hätte ich sie schon früher geguckt ^^
    • Ist doch klasse, dass Supernatural dich doch noch überraschen kann *;)*
      Hätte Sam Bobby getötet, wäre er als Charakter unrettbar demontiert gewesen.
      Klar, das Dean erstmal die menschliche Sichtweise vertrat, ohne das große Ganze zu sehen. Death hingegen MUSS immer universell denken.


      What the hell?! I mean, normal people, they see a monster, and they run. But not us, no, no, no, we -- we search out things that want to kill us. Yeah? Huh?
      Or eat us! You know who does that? Crazy people! We...are insane!