Sonstige - Fetischismus bei Katzen

    Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    • Sonstige - Fetischismus bei Katzen

      Okay, nochmal was Älteres, was aber zur heutigen Story passt und einiges erklären könnte.
      --------------------------------
      Fetischismus bei Katzen

      Gibt’s nicht, sagt Ihr? Von wegen!

      Tatort: Eine Wohnung in München and einem völlig unauffälligen Donnerstagabend.

      Aslan taucht im Wohnzimmer auf, mit einem meiner weißen BHs im Schlepptau. Will ihn nicht hergeben. Legt sich drauf.
      Memo an selbst:
      1. Endlich die NUK-Schubladensicherungen besorgen. Vorher niemanden mehr einladen. Restliche Schubläden prüfen.
      2. Gerade bestellte Kratztonne zu Weihnachten noch mal überdenken. - - - Andererseits könnte apricotfarbener Sisal mit polarweißem Teppich denn doch besser passen, als bei Bestellung vermutet.

      Ich hätte ja für Aslan wegen des hohen Weißanteils in seinem Tabby ja eher das pflaumenfarbige Spitzenteil ausgesucht, als den weißen, schlichten.
      Aber nun gut.
      Mein einer Kater ist also ein Damenwäschefetischist.
      Es gibt schlimmeres.

      Sonntags abends ist so der Moment, an dem ich mich im Allgemeinen auf den nächsten Arbeitstag einschwinge, zeitig ins Bett gehe und eine ruhige Kugel schiebe.
      So auch diesen Sonntag.
      Püh-dschama an, Zähne putzen, Hinlegen, Wecker ein, Brille ab, Licht aus, Aslan hüpft auf meinen Bauch und macht die übliche „6 kg Katze mit sehr kleinen Pfoten“-Akkupressur-Massage, um dann nach intensiver Ganzkörperpflege in sein Bett zu verschwinden.
      Inigo gibt mir mit einem fröhlichen „Brrrrt ack“ zu verstehen, dass er noch gar nicht müde ist und somit noch ein bisschen Unfug machen geht.
      Damit habe ich dann endlich eine sportliche Chance, auch mal zu schlafen.

      Kurz vor dem Wegdämmern höre ich ein anhaltendes Schmatzen mit sporadischem „Chrrrrkkk Chrrrrrkkk Akkk“ dazwischen.
      Stöhnen, Licht an, Brille auf, Aufstehen, Katzen suchen.
      Aslan kniept mich mit einem verschlafenen Auge an.
      Inigo auf den ersten Blick nicht zu sehen.
      Hockt im Flur, Haare gesträubt. Speichelt. Massiv.

      Dosine kriegt kurz mal eine Panikattacke – ohgottogottwashaterdennjetzwiedergefressen! Daskanndochnichtwahrsein! Zackelzementnoamoimuaßdesdennwiedasei?

      Das Hirn rattert los. Was könnte es sein? Wie ist er dran gekommen? Was tun? Sonntagabend. Tierklinik? Welche? Notfalltarif!!!! Was würde ich denn bei einem Kind machen? Hmmmm.
      Inigo geschnappt, am Maul gerochen. Meinte, scharfen Chiligeruch wahrzunehmen. Tippte auf Japanische Reiscracker. Gab es Samstag, hat er vielleicht einen geklaut, sauscharf. Okay. Wäre nicht soooo schlimm.
      Mit wild zappelndem Niggel in die Küche (weil mehr Platz als im nähergelegenen Bad). Maul ausgewaschen, dann Einwegspritze aufgezogen und ihm erstmal jede Menge Wasser verabreicht.
      Jetzt habe ich bald 5 hübsche parallele Narben zwischen Busen und Achsel links.
      Inigo dann neben mich aufs Sofa gepackt und 40 Minuten beobachtet. Ich schwöre, er hat gegrinst, bevor er nach 10 Minuten eingeschlafen ist…….. Habe ich geschlafen? Ach, nicht doch. Ist ja auch nicht wirklich nötig.

      Montagabend, 22:30, völlig gerädert, weil nicht genug geschlafen.
      Püh-dschama an, Zähne putzen, Hinlegen, Wecker ein, Brille ab, Licht aus, Aslan hüpft auf meinen Bauch und macht die übliche „6 kg Katze mit sehr kleinen Pfoten“-Akkupressur-Massage, um dann nach intensiver Ganzkörperpflege in sein Bett zu verschwinden.
      Inigo lag zuletzt auf dem Ohrensessel und schlief.
      Damit hatte ich dann endlich eine realistische Chance, ein bisschen Schlaf nachzuholen.

      Kurz vor dem Wegdämmern höre ich ein anhaltendes Schmatzen mit sporadischem „Chrrrrkkk Chrrrrrkkk Akkk“ dazwischen.
      Ich glaube ich träume!
      Stöhnen, Licht an, Brille auf, Aufstehen, Katzen suchen.
      Aslan kniept mich mit einem verschlafenen Auge an.
      Inigo auf den ersten Blick nicht zu sehen.
      Hockt im Flur, Haare gesträubt. Speichelt. Massiv.

      Ich zerre ihm unter lautem Fluchen und bei starker Gegenwehr einen halbgefressenen Reiscracker aus dem Maul und wiederhole die sonntägliche Prozedur.
      Jetzt habe ich noch drei Schrammen quer zu den anderen 5, sieht aus, als ob jemand irgendwelche Tage auf mir abgehakt hätte…
      Wo er sie gebunkert hat und vor allem wann er sie am Samstagabend unter meiner Nase geklaut hat, kann ich nicht sagen.

      Jedenfalls ist Lernkurve Fehlanzeige und ich bin wirklich der Meinung, dass das Tier einen starken Hang zum Masochismus hat.

      Warum ich so ein hartes Urteil fälle?
      Inigo trug als Baby eine Woche lang einen Plastikkragen, weil im Hygienespüler ins Auge geraten war, als er mir beim Befüllen der Waschmaschine „behilflich“ war. Er „hilft“ immer noch.
      Seine erste schmerzhafte Berührung mit indischem Essen war ihm ja auch keine Lehre. Er versucht auch nach Chicken Vindaloo mit Zwangs-Spülgang und gar erschröcklichen Konsequenzen auf dem KaKlo am nächsten Tag heute noch jedes Mal, mir was vom Teller zu klauen.
      Masochismus. Ohne jeglichen Zweifel.

      Gestern Abend bin ich schon mit einem mulmigen Gefühl ins Bett gegangen, wer weiss denn schon, wie viele Cracker noch auf mich lauern, aber hey, es war wohl Zeit für Inigo’s sadistische Phase, denn er hat mit offensichtlichem Gusto dreimal hintereinander eines meiner Bücherregale ausgeräumt.
      So bis gegen 1:00 morgens.
      Und mich jedes Mal, wenn ich ins Wohnzimmer stürmte, mit diesem furchtbar fröhlichen Blick angesehen, für den ich ihn in solchen Situationen immer am liebsten an die Wand werfen würde.

      Nach dem dritten Mal ist er mir ins Schlafzimmer gefolgt.
      Ich fluchte vor mich hin, nahm die Brille ab. Setzte sie wieder auf. Inigo fixierte mich, als wollte er herausfinden, ob er’s noch mal machen könnte, oder ob das dann ein Mal zu viel wäre. Offensichtlich sprach mein Blick Bände, denn er legte sich dann hin und rollte sich auf meinem Sweatshirt zusammen und schlief praktisch sofort ein.
      Ich hinwiederum war hellwach.
      Wer muss schon schlafen, bevor er arbeitet?

      So, der eine Kater ist also ein Sadomaso-Fetischist und der andere Kater steht auf Damenunterwäsche. Was für ein Leben…..