Supernatural - One Shot - Why

    Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    • Supernatural - One Shot - Why

      Titel: Why
      Autor: AngelA
      Diclaimer: Die Rechte an Supernatural gehören nicht mir. Ich schreibe nur zum Vergnügen und verdiene kein Geld damit.
      FSK: 16
      Warning: Charakter Death

      Kategorie: Drama

      Inhalt: Was wäre wenn ... Sam seinen Bruder in der Folge Point of no return nicht rechtzeitig gestoppt hätte?
      Charaktere: Sam

      Musik: Why – Rascal Flatts
      youtube.com/watch?v=gBuGngLVZ3k&feature=related

      Complete Deans Suicide Note (am Ende der Seite):
      supernaturalwiki.com/index.php?title=5.18_Point_Of_No_Return

      Die Geschichte gehört zum 120-er Projekt (66. Suicide - Selbstmord)


      Why?



      Mit Bewegungen, die sein eigentlich junges Alter Lügen strafen, hebt der muskulöse Riese ein braunes Paket auf den Tisch, als trage er eine Tonnenlast.
      In Wirklichkeit ist der unscheinbare Karton leicht. Viel zu leicht, angesichts dessen, dass er die Überbleibsel eines ganzen Lebens enthält.

      Wie kann es nur sein, dass ein ganzes Leben so wenig wiegt? Ist da am Ende wirklich nicht mehr gewesen, das seinen Bruder ausgemacht hatte?

      Scheinbar tonnenschwer lasten die "Warums" auf seiner Schulter, doch diese kann man eben nicht in eine Kiste packen.

      Warum hatte er nicht gesehen, wie schlimm es um seinen Bruder stand?

      Warum hatte dieser nicht gesehen, dass sein Leben mehr war, als vier Gegenstände in einem Karton?

      Warum hatte dieser geglaubt, keinen anderen Weg mehr zu sehen?

      Warum?
      -
      -
      Miteinem Herz, so schwer wie Blei, betrachtet Bobby den großen Jäger, dessen hängende Schultern und der zu Boden gerichtete Blick, das Wort "gebrochen" in seinen Gedanken aufblitzen lassen.

      Seit frühester Kindheit an, waren die Brüder eine Einheit, welche sich Herz und Seele zu teilen schien. Doch nun war diese zerbrochen und das, was zurückblieb, war damit genauso tot, wie das, was gegangen war.

      Wohl wissend, dass es dafür keine Heilung gibt, wendet Bobby lautlos seinen Rollstuhl ab und lässt Sam mit Deans Vermächtnis allein.
      -
      -

      You must have been in a
      Place so dark
      You couldn't feel the light
      Reachin' for you through
      That stormy cloud
      Now here we are
      Gathered in our little hometown
      This can't be the way
      You meant to draw a crowd



      Mit trockenen Augen starrt Sam auf die ihm so vertraute Schrift. Tränen hat er schon lange nicht mehr. In den letzten Tagen hat er wohl einen ganzen Ozean von ihnen vergossen und selbst dieser reicht nicht aus, um seinen Kummer darin zu ertränken.

      Wie konnte die Dunkelheit in Dean so stark werden, dass sie sogar dessen Sicht auf Sam und Bobby verdunkelt hatte? Er wollte sich gar nicht vorstellen, wie kalt ein solcher Platz sein mochte.

      Das konnte doch nicht sein Weg gewesen sein, die Menschen zu überzeugen weiterzukämpfen?


      Oh why, that's what I keep asking
      Was there anything I could've
      Said or done
      Oh, I had no clue you were
      Masking
      A troubled soul, God only knows
      What went wrong and why
      You would leave the stage
      In the middle of a song


      Now in my mind I'll keep you frozen
      As a seventeen-year-old
      Rounding third to score the
      Winning run
      You always played with passion
      No matter what the game
      When you took the stage
      You'd shine just like the sun


      Warum? Ist die Frage mit der ich zurückbleibe. Habe ich den Moment verpasst, das Richtige zu tun oder zu sagen?

      Doch ich konnte es nicht sehen, denn du hast es vor mir verborgen. Uns allen vorgespielt, dass es dir gut gehen würde und wir wollten dir glauben. Und du hast gut gespielt. Warum hast du uns in der Mitte des Spiels verlassen?

      Lediglich ein Brief, ein Colt, ein Autoschlüssel und ganz am Boden des Kartons, säuberlich zusammengefaltet, eine alte Lederjacke. Die Finger in dem braunen, ein wenig brüchigen Leder
      vergrabend, steigen Bilder auf, die sich in Sams Gedächtnis gebrannt haben. Bilder aus einer Zeit, als die Zukunft noch wie ein unbeschriebenes Blatt verheißungsvoll vor ihnen lag.

      Dean, gerade mal sechzehn, der stolz Dads alte Lederjacke trug, die sein Teenagerkörper noch nicht auszufüllen schien. Wie er sich mit einem strahlenden Lächeln und blitzenden Augen auf dem Schulhof zu Sam umwandte, irgendein fremdes Mädchen im Arm, das beeindruckt von Lederjacke und coolem Jungengehabe, sich zu einem Date hat verleiten lassen.

      Lehrer, Bruder, Vertrauter und Mutterersatz. All das war Dean seit seiner frühesten Kindheit für Sam gewesen.

      Damals lebte und jagte sein Bruder mit einer Leidenschaft, die mitriss und alles überstrahlte.


      Now the oak trees are swaying
      In the early autumn breeze
      A golden sun is shining on my face
      Through tangled thoughts
      I hear a mockingbird sing
      This old world really ain't that
      Bad of a place




      Oh why, there's no comprehending
      And who am I to try to
      Judge or explain
      Oh, but I do have one
      Burning question
      Who told you life wasn't
      Worth the fight
      They were wrong, they lied
      Now you're gone and we cry
      'Cause it's not like you to
      Walk away
      In the middle of a song



      Zögernd dreht Sam den Briefumschlag in seinen Händen, der vielleicht eine Erklärung für das Warum liefert. Die so vertraute Schrift seines Bruders verschwimmt vor seinen Augen. Hat sein Bruder wirklich Recht? Lief ihnen die Zeit davon und Deans Schritt war der einzig Richtige, um die Apokalypse aufzuhalten? Kein Aufgeben, sondern ein notwendiges Opfer?

      "I want you both to know that what I'm doing isn't about giving up. John taught us better than that. This is about time. We've run out of it."

      Wer war Sam schon, um das beurteilen zu können? Er wusste es nicht und würde es vermutlich nie erfahren. Und so blieb er mit dieser brennenden Frage zurück.

      War es ihr Vater gewesen, der letztlich in Dean diesen Gedanken angefacht hatte, sich für die Welt opfern zu müssen? Das sein Leben es nicht wert war, um darum zu kämpfen?

      Wenn ja, dann hatte ihr Vater Unrecht gehabt, es war eine Lüge!

      Doch jetzt war es zu spät.

      Dean war gegangen und ihnen blieben nur noch Tränen.

      Er war gegangen.
    • *mit einer Großpackung Taschentücher reinschleicht*

      Ich gebe zu, eine sehr traurige Story. Doch nachdem ich dieses Bild von Sam und dem Karton erstmal im Kopf hatte, musste diese Geschichte auch raus.

      Schön das sie euch gefällt, auch wenn sie ein schwieriges Thema behandelt. *umarm* Und auch danke fürs treue Kommentieren. *verliebt*