Supernatural - Gedicht - Von drauß' vom Walde kommt es her...

    Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    • Supernatural - Gedicht - Von drauß' vom Walde kommt es her...

      Hallo zusammen,

      bei meinem Versuch mich in Weihnachtsstimmung zu bringen, bin ich auf meinem Laptop über dieses Gedicht gestolpert, das ich wohl in der Adventszeit 2011 geschrieben habe. Man schmunzelt ja immer ein wenig über seine früheren Schreibversuche, aber ich fand es immer noch ganz gut irgendwie.
      Na ja, wie auch immer, ich wünsche euch allen hiermit schon mal eine schöne Weihnachtszeit!

      *present*


      Autor(en): Lenore (a.k.a. Darla/Adrasteia)
      Rating: FSK 6
      Genre: Humor/Gedicht
      Pairing: (Het / Slash / Wincest etc.): Nix
      Charaktere: Sam, Dean, OC
      Spoiler: /
      Disclaimer: Supernatural ist geistiges Eigentum von Eric Kripke, den Schreibern und the CW. Das zu Grunde liegende Gedicht stammt von Theodor Storm. Möge er mir verzeihen…
      Inhalt: Ein kleines, gruselig-lustig-weihnachtliches Gedicht. Die Brüder treffen im finsteren Wald auf ein Monster. Und es ist nicht Knecht Ruprecht…






      Von drauß’ vom Walde kommt es her...


      Von drauß’ vom Walde kommt es her,
      hat keine natürlichen Feinde mehr.

      Überall an ihm sieht man die spitzen,
      die mörderischen Krallen blitzen.

      Und droben auf dem Teufelskopf?
      Seht: Es trägt Schlangen, geflochten zum Zopf.

      Und wie es so strolcht’ durch den finstern Tann,
      da riefen die Brüder es mutig an:

      „Du Mistkerl!“, rief Dean. „Elender #%&#!
      Lauf du nur schön, wir kriegen dich doch!

      Du fängst noch heute zu brennen an,
      das nämlich ist unser Plan:

      Rauch und Feuer bringen wir,
      und du weißt: Das ist dein Ende hier.

      Zur Hölle fliegst du hinab alsbald,
      denn wir machen dich jetzt kalt!“

      Es sprach: „Oh liebe Jäger ihr,
      meine Reise endet eh schon hier.

      Ich will nur noch in diese Stadt,
      wo’s sehr, sehr leck’re Kinder hat.“

      - „Hast du gedacht, das wird noch was?“
      Es sprach: „So gönnt mir doch den Spaß!

      Denn Kinderfresser, meine Herrn,
      fressen kleine Kinder gern.“

      - „Hast du gedacht, wir lassen dich?“
      Es sprach: „Ich fürchte: Eher nich’.

      Doch dachte ich, ich kann es wagen,
      euch zwei’n einmal mein Leid zu klagen.“

      Dean lachte auf: „Du spinnst jawohl!
      Gehst jetzt in Flammen auf, stirb wohl!“

      Von drauß’ vom Walde kam es her,
      und endete in einem Flammenmeer.

      Nun denn, die Brüder sah’n sich an
      und Dean, der sagte: „Mann!
      Alter, endlich ist dieses verdammte Vieh hinüber.
      Wenn ich noch weiter in Reimen hätte reden müssen, wäre ich explodiert!“



      _______________________________

      *xtree*