Supernatural/Ghost Whisperer - Das Wunder einer Liebe - completed

    Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

    • Supernatural/Ghost Whisperer - Das Wunder einer Liebe - completed



      Titel: Das Wunder einer Liebe
      Serie: Supernatural/Ghost Whisperer
      Autor: Anni
      Raiting: ab 12 Jahren
      Genre: *SC* Romantik
      Hauptcharakter/e: Sam & Melinda
      Pairing: Sam/Melinda
      Disclaimer: Keiner der Charaktere gehört mir, sondern den Produzenten von Supernatural und Ghost Whisperer. Ich schreibe diese Geschichte nicht zu kommerziellen Zwecken und verdiene kein Geld mit ihr. Die auftauchenden Hintergrundgeschichten der Charaktere sind – sofern sie nicht der Wahrheit entsprechen – nur für diese Geschichte von mir erdacht worden. Ähnlichkeiten und/oder Verbindungen zu anderen Geschichten und/oder Menschen sind von mir nicht beabsichtigt. Sollten sie auftreten, dann war das ein ungewollter Fehler meinerseits.



      ~*~*~*~


      „Ich liebe dich“, flüsterte sie leise und hob ihren Blick. In seinen Armen fühlte sie sich geborgen und geliebt. Seine Augen blickten sanft und liebevoll; hielten ihren Blick in seinem gefangen. Sie brauchte nur in diese braunen Tiefen sehen und bekam ihre Gefühle bestätigt. Sie brauchte seine Worte nicht, um zu wissen, dass er genauso fühlte. Denn jeder Blick, jede Berührung signalisierten ihr dies.
      Sanft bestimmend zog er sie an der Hüfte näher zu sich, schmiegte ihren weichen, zierlichen Körper an seinen harten, muskulösen, drückte ihr Becken an seine Männlichkeit, welche sein Begehren ihr nur zu deutlich zeigte. Den ganzen Tag musste er sich zurückhalten, seit er sie erblickt hatte, als sie den schmalen, langen Gang auf ihn zugegangen war. Sie trug ein bodenlanges, weißes Kleid, welches von dünnen Trägern im Nacken zusammengehalten wurde und einen tiefen Ausschnitt hatte, der optimal ihre Brüste betonte. Der seidene Stoff schmiegte sich an ihren Körper wie eine zweite Haut, hatte bei jedem Schritt sanft ihre Schenkel umspielt und seine Phantasie verrückt spielen lassen. Und ihn diesen Moment der Zweisamkeit hinfiebern lassen
      Zärtlich strichen seine warmen Hände über ihre weiche, freigelegte Haut am Rücken. Er spürte wie seine Berührungen eine feine Gänsehaut bei ihr hinterließen. Sein Gesicht kam des ihrem näher, doch nur wenige Millimeter vor ihrem hielt er inne. Sein Blick ruhte auf ihr, beobachtete jede Reaktion. Sie hatte den Kopf in den Nacken gelegt, die Augen geschlossen, die Lippen leicht geöffnet. Eine Einladung für ihn sie endlich zu küssen. Seinem Verlangen nach ihr ergeben, senkte er nun seinen Mund auf ihren. Sanft fuhren seine über ihre Lippen und teilten sie, um ganz von ihrer Süße zu kosten. Seine Zunge glitt in ihren Mund und forderte ihre zu einem zärtlichen Tanz heraus. Ihre kleinen, kehligen Laute ermutigten ihn den Kuss zu intensivieren. Langsam wanderten seine Hände zu ihrem Kopf. Mit geschickten Fingern löste er vorsichtig den großen Kamm, der ihre Haare zusammenhielt. Die braunen Haare flossen in sanften Wellen über ihren Rücken und er vergrub seine Finger darin; drückte damit ihren Mund mehr an seinen. Der Kuss wurde leidenschaftlicher, verlor aber nicht an seiner Sanftheit. Genüsslich stöhnte er auf. Ihre feuchte Süße vernebelte seine Sinne und ließ ihn sich ganz von seinen Gefühlen leiten.
      Als sich ihre Lippen von einander lösten, hauchte sie leise seinen Namen. Dieser Klang erregte ihn nur noch mehr. Er wollte sie besitzen. Ganz. Sie fühlen. Dieses Verlangen brachte ihn fast um. Dennoch rief er sich zur Selbstbeherrschung. Diese Nacht würde etwas Besonderes werden. Er würde sich Zeit lassen. Sie langsam und zärtlich lieben. Ihr alles geben.
      Erneut verschloss er ihren weichen Mund mit seinem. Seine Hände gingen erneut auf Wanderschaft. Fuhren über ihren Hals zu ihren Schultern, über die Arme, bis sie an ihrer Hüfte zum Liegen kamen. Aber nur für einen Moment. Denn nun begann er sanft den seidenen Stoff hoch zu schieben bis er ihre weiche Haut unter seinen Fingerspitzen fühlen konnte. Dieses Gefühl ließ ihn leise aufseufzen. Er liebte es sie zu fühlen. Ihre warme Haut.
      Der feine Stoff raffte sich über seine Hand, während er mit den Fingern weiter ihrem Körper hinauf fuhr. Er strich über ihre Seite und führte seine Hand nach vorne. Als er die kleine Wölbung streifte, zuckte sie leicht zusammen und löste den Kuss.
      Ihre braunen Rehaugen sahen ihn mit unschuldigem Ausdruck an. Dennoch lag in ihnen ein Funkeln, was sie strahlen ließ. Unermessliche Liebe.
      Seine Lippen verzogen sich zu einem liebevollen Lächeln. Er blickte ihr tief in die Augen, während er die kleine Wölbung liebkoste, wo sein Kind heranwuchs.
      Das Wunder einer Liebe…


      ~ ENDE ~



      Hoffe es hat euch gefallen und iohr hinterlässt ein kleines FB!



      Liebe Grüße
      Anni :love: